Weltmusik, Phonographische Raritäten, Modigliani

1. Weltmusik in der Sargfabrik
2. Klang-Ausstellung in der British Library
3. Modigliani in der Tate Modern

Beiträge

  • Preis der Kunsthalle Wien
  • Weltmusik in der Sargfabrik

    Die Wiener Sargfabrik gilt unter Städteplanerinnen und Architekten als gelungenes Beispiel von innovativer urbaner Wohnkultur. Das Areal im 14. Wiener Bezirk ist darüber hinaus aber auch seit Jahren eines der taktgebenden Zentren der Weltmusik in Österreich. "Musik rund um den Globus" will man den Besuchern näher bringen. Rund 120 Konzerte finden pro Jahr unter der Überschrift "Klangwelten" statt. Am kommenden Freitag findet zum bereits zweiten Mal die "Lange Nacht der Weltmusik" statt. Fünf Formationen, die Wiens musikalische Vielfalt illustrieren, werden dann zu erleben sein. Kuratiert wird das Festival von Katrin Pröll und Ernst Vogel.

  • Klang-Ausstellung in der British Library

    Ein Leben ohne Musik, die ständig und überall verfügbar ist, das ist für viele Menschen gar nicht mehr vorstellbar. Was heute so selbstverständlich scheint, war vor nicht allzu langer Zeit noch undenkbar. Heute vor 140 Jahren wurde zum ersten Mal der Phonograph vorgeführt. Thomas Edison, der auch maßgeblich an der Entwicklung der Glühbirne beteiligt war, hat damit das Aufzeichnen und Abspielen von Tönen jeglicher Art ermöglicht. Die British Library in London nutzt diesen Anlass und stellt die Perlen aus 140 Jahren Tonarchivierung aus.

  • Modigliani in der Tate Modern

    Eine große Traurigkeit, Verletzlichkeit und Melancholie strahlen die Werke von Amedeo Modigliani aus. In der Londoner Ausstellung werden auch seine eher selten gezeigten Skulpturen zu sehen sein. Die sinnlichen Akte, Skulpturen und Porträts des italienischen Malers und Bildhauers Amedeo Modigliani (1884-1920) sind Thema einer neuen Ausstellung in der Tate Modern in London. Rund 100 Werke von 70 öffentlichen und privaten Leihgebern wurden zusammengetragen.

  • Go Betweens

Sendereihe