Lichtbrechung

ORF / JOSEPH SCHIMMER

Neue Formen zeitgenössischen Musikschaffens bei Wien Modern

Wien Modern 2017. Uraufführungen im Wiener mumok. Gestaltung: Stefan Höfel

"Bilder im Kopf" lautete das Motto der heurigen Ausgabe von Wien Modern. Unter diesem Leitsatz bespielte man auch ungewöhnliche Konzertorte, etwa das Wiener mumok. Für diesen Raum entwickelte die Gruppe büro lunaire neue Formen zeitgenössischen Musikschaffens: Man setzte imaginäre Landschaften und Bilder, inspiriert von Dantes Inferno, ägyptischen Mythen und dem doppelköpfigen Gott Janus, in Beziehung zur Ausstellung "Naturgeschichten - Spuren des Politischen" in diesem Museum. Ein Programm mit Uraufführungen von Hannes Kerschbaumer (Erste Bank Kompositionspreis 2017), Reinhold Schinwald (Mitbegründer von büro lunaire) und dem aus Bilbao stammenden Wahlösterreicher Javier Quislant.

Playlist

Komponist/Komponistin: Hannes Kerschbaumer
Titel: hauch.asche (UA)
Solist/Solistin: Gina Mattiello - Stimme
Solist/Solistin: Reinhold Schinwald - Elektronik
Solist/Solistin: Maruta Staravoitava - Bassflöte
Länge: 13:47 min
Label: Eigenverlag des Komponisten

Komponist/Komponistin: Reinhold Schinwald
Titel: membra disiecta (UA)
Solist/Solistin: Gina Mattiello - Stimme
Solist/Solistin: Reinhold Schinwald - Elektronik
Solist/Solistin: Theo Nabicht - Kontrabassklarinette
Länge: 11:49 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Javier Quislant Garcia
Titel: ianua inferni (UA)
Solist/Solistin: Gina Mattiello - Stimme
Solist/Solistin: Reinhold Schinwald - Elektronik
Solist/Solistin: Maruta Staravoitava - Bassflöte
Länge: 14:30 min
Label: Eigenverlag des Komponisten

Komponist/Komponistin: Christian Klein
Titel: "isola prima" aus: "in quell'aria"
Solist/Solistin: Reinhold Schinwald - Elektronik
Solist/Solistin: Theo Nabicht - Bassklarinette
Länge: 06:17 min
Label: Manus

Sendereihe