Rüegg-Portraitkonzerte im Porgy, Museumspläne in Salzburg und Bregenz

1. Museum der Moderne Salzburg: Positive Bilanz zum Ausklang
2. Vorarlberg Museum: Positive Bilanz als Bestätigung
3. Im Gespräch: Matthias Rüegg

Beiträge

  • Museum der Moderne Salzburg

    Eine ausgiebige Rückschau - und ein knapper Ausblick auf das nächste Jahr. Sabine Breitwieser, die im August 2018 als Direktorin des Museums der Moderne in Salzburg ausscheidet, hat ihre Vorschau auf das Jahr 2018 vor allem dafür genutzt, ihre Erfolge der letzten Jahre zu präsentieren.

  • Vorarlberg Museum

    90.000 Besucher und Besucherinnen zählte im Jahr 2017 das Vorarlberg Museum. Direktor Andreas Rudigier versteht sein Haus als eines der Begegnung, der Bewegung und der Haltung. Weit mehr als 1.000 Veranstaltungen begleiten die Ausstellungstätigkeit - im Bereich der Forschung setzt Rudigier auf Kooperationen nicht nur mit anderen Museen der Region, sondern auch internationalen Häusern. So auch im Jahresprogramm 2018, das er heute Vormittag präsentierte.

  • "Zumüllung durch Popmusik"

    Der Wiener Jazz Club Porgy and Bess widmet ab heute jenem Mann drei Portrait- Konzertabende, der den Club 1993 mitbegründet hat: Matthias Rüegg, der am 8. Dezember seinen 65. Geburtstag feiert. Der gebürtige Schweizer lebt seit über 40 Jahren in Österreich, und hat die heimische Musiklandschaft seither wesentlich mitgeprägt. Nicht zuletzt als Gründer und Leiter des Vienna Art Orchestra, das Rüegg von 1977 bis zu dessen Auflösung im Jahr 2010 geleitet hat. Im Kulturjournal Interview spricht Matthias Rüegg unter anderem über die Bedeutung des Jazz heute, über seinen Zugang zum Komponieren und Arrangieren und natürlich auch über das Programm der drei Portraitkonzerte im Porgy and Bess.

Sendereihe