Das Fenster einer Holzhütte

APA

Innovation gegen Abwanderung: Portrait des steirischen Almenlandes

Sechs Gemeinden in der Oststeiermark bilden die Tourismusregion "Almenland". Berühmt ist sie für ihr Rindfleisch, die sanfte Landschaft und die ausgedehnten Weideflächen.

"Keine Sterne in Athen stattdessen Schnaps in St. Kathrein." Mit diesen Liedzeilen hat der deutsche Sänger Stephan Remmler vor Jahrzehnten zur Bekanntheit von St. Kathrein am Offenegg beigetragen.Heute ist der Ort Teil des sogenannten Almenlandes. Einer touristischen Marke, die versucht, die Nachteile der Region - Abgeschiedenheit, schlechte öffentliche Verkehrsmittel, wenige Arbeitsplätze - auszugleichen.
Wie kann eine solche Region mit sanftem Tourismus, mit Öko-Landwirtschaft und neuen Konzepten gegen die Abwanderung punkten? Das Almenland wurde zu einem EU-geförderten LEADER-Projekt. Aber nun muss sich die Region wieder neuen Gegebenheiten anpassen, etwa die Integration von Flüchtlingen bewältigen.

Sendereihe