Kinder kuscheln mit einem Hund

DPA/WALTRAUD GRUBITZSCH

Kinder brauchen Tiere

Sozialkumpan und Unterrichtsthema.
Die Verhaltensbiologin Katharina Hirschenhauser über das Aufwachsen von Kindern mit Tieren.
Teil 1: Intensive Beziehungen
Gestaltung: Renate Pliem

Kinder profitieren enorm, wenn sie mit Tieren aufwachsen. Hund oder Katze sind "Sozialkumpan" und Bindungspartner. Besonders für Einzelkinder sind Heimtiere wertvoll, weil sie beinahe einen "Geschwisterersatz" darstellen. Doch verändern sich die Mensch-Tier-Beziehungen mit zunehmendem Alter? Mittels Fragebögen konnten Katharina Hirschenhauser und ihr Team erheben, dass intensive Mensch?Tier?Beziehungen bei 6?10-Jährigen vor allem mit Hund und Katze messbar waren, während die 11?14-Jährigen gleichwertige Beziehungen auch zu Hamster und Leguan aufbauten.
Wenn zu Hause nicht die Möglichkeit besteht, ein Heimtier zu halten, kann die Schule ausgleichend wirken. Präsenzhunde im Klassenzimmer erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, aber auch andere Tierarten wie Stabschrecken oder Achatschnecken können in der Schule eine Bereicherung für Kinder und Jugendliche sein.

Service

INTERVIEWPARTNERIN:

Prof. Dr. Katharina Hirschenhauser
Pädagogische Hochschule Oberösterreich

Kostenfreie Podcasts:
Vom Leben der Natur - XML
Vom Leben der Natur - iTunes

Sendereihe