Junge Flüchtlingsmänner

APA/HERBERT PFARRHOFER

Afghanische Flüchtlinge in Österreich

Jung, männlich, verdächtig - die "Bad Boys" aus Afghanistan? +++ Katholische Jungschar feiert 70. Geburtstag +++ Ins Neue Jahr - Jugendliche feierten in Basel mit der Taizé-Gemeinschaft. - Moderation: Alexandra Mantler

1. Jung, männlich, verdächtig - die "Bad Boys" aus Afghanistan?

Sie stellen die größte Flüchtlingsgruppe in Österreich und mittlerweile wahrscheinlich jene mit dem schlechtesten Image: die Afghanen. Jung, männlich, wenig gebildet - so tauchen immer wieder einzelne Vertreter dieser Gruppe in den Schlagzeilen auf, oft im Zusammenhang mit Schlägereien oder sexuellen Übergriffen. Kerstin Tretina hat vergangenes Jahr mit Flüchtlingsbetreuern, Asyl- und Afghanistan-Spezialistinnen und alteingesessenen und neu hinzugekommenen Menschen aus Afghanistan gesprochen und versucht einen differenzierten Blick auf diese Community zu werfen. Für ihre Reportage, die im Februar 2017 erstmals im Ö1-Religionsmagazin "Praxis" gesendet wurde, wurde Kerstin Tretina mit dem "Journalistenpreis Integration 2017" in der Kategorie Radio ausgezeichnet. - Gestaltung: Kerstin Tretina


2. Katholische Jungschar feiert 70. Geburtstag

Sie ist eine der Säulen der römisch-katholischen Kirche: die Katholische Jungschar. Und sie hat jetzt ein ganzes Jahr lang österreichweit Geburtstag gefeiert: den siebzigsten. Eine Jugendorganisation wird alt, bemüht sich aber trotzdem jung zu bleiben - auch mit einem Namen wie "Jung-schar", der doch stark an die Sprache des frühen 20. Jahrhunderts erinnert. Auf der Höhe der Zeit und ihrer Nöte bleibt man nicht nur durch die alljährliche Dreikönigsaktion, bei der jetzt gerade in diesen Tagen Buben und Mädchen als Sternsinger Spenden für Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika sammeln. Dazu kommen noch unzählige Sommerlager, Sozialprojekte und wöchentliche Gruppenstunden. - Gestaltung: Roberto Talotta


3. Ins Neue Jahr - Jugendliche feierten in Basel mit der Taizé-Gemeinschaft

Sie haben einander getroffen zum meditativen Singen, Beten und Schweigen: Rund 20.000 junge Christinnen und Christen aus 45 Ländern haben in der Schweizer Stadt Basel mit einem Friedensgebet das neue Jahr begonnen - beim wohl größten religiösen Jugendtreffen Europas: dem Jugendtreffen der ökumenischen Ordensgemeinschaft von Taizé. - Gestaltung: Dietrich Karl Mäurer

Service

"Journalistenpreis Integration 2017": Auszeichnungen für ORF-Redakteur/innen
Katholische Jungschar
Dreikönigsaktion
Europäisches Jugendtreffen Taizé-Basel

Sendereihe

Gestaltung

Mehr dazu in oe1.orf.at

Afghanistans Frau der Lüfte

MI | 03 Jänner 2018