Multiresistente Keime

DPA/Daniel Karmann

Die Unbesiegbaren

Leben mit resistenten Keimen
Von Christine Westerhaus

Antibiotikaresistente Keime breiten sich aus. Überall auf der Welt. Wer sich mit ihnen infiziert, läuft Gefahr, an einer Blasenentzündung oder Blutvergiftung zu sterben, denn inzwischen tauchen die ersten Stämme auf, gegen die kein einziges Antibiotikum mehr hilft. - Bakterien sind Überlebenskünstler. Das Problem begann mit ersten Resistenzen gegen Penicillin, inzwischen wirkt in immer mehr Fällen auch das allerletzte Antibiotikum nicht mehr.

Die Menschheit muss klären, wie sie die Waffen der Medizin sinnvoll einsetzt. - Obwohl Experten seit vielen Jahren vor einem Engpass warnen, haben Pharmafirmen ihre Forschungen auf Eis gelegt. Jetzt wird das Problem offensichtlich und fordert Politiker, Forscher und Ethiker gleichermaßen heraus. Wie verteilt man eine Ressource, die selbst bei korrekter Anwendung mit der Zeit unwirksam wird? Noch gibt es Reserveantibiotika. Sie werden gerade dort gebraucht, wo sehr viele Menschen mit den robusten Keimen infiziert sind. - Und wer darf gesund werden?

Sendereihe