Kirche und Kreml - eine "heilige Allianz"?

Kinder des Arabischen Frühlings: ihre Werte und Wünsche +++ Putin, Kirche und Kreml - Die Orthodoxie im heutigen Russland. - Moderation: Alexandra Mantler

1. Kinder des Arabischen Frühlings: ihre Werte und Wünsche

Im Dezember 2010 erblühte der "Arabische Frühling". Junge Menschen haben diesen Aufstand wesentlich mitgetragen. Doch wie geht es den jungen Menschen zwischen 16 und 30 in der Region des Nahen Ostens und Nordafrika heute? Was sind ihre Werte und Wünsche - angesichts von Unsicherheiten am Arbeitsmarkt, Krieg oder Terror?
Diese Fragen hat die Friedrich Ebert Stiftung in einer groß angelegten Studie 2016/17 untersucht. 9000 junge Menschen aus Ägypten, Bahrain, Jemen, Jordanien, Libanon, Marokko, Syrien, Tunesien und aus den palästinensischen Gebieten haben die Fragen beantwortet.
Es zeigt sich: Die meisten blicken optimistisch in die Zukunft. Die Rolle der Religion hat an Bedeutung zugenommen. - Gestaltung: Julia Wötzinger


2. Putin, Kirche und Kreml - Die Orthodoxie im heutigen Russland

Der russische Präsident Wladimir Putin hat zum orthodoxen Weihnachtsfest vergangenes Wochenende den Anteil der russisch-orthodoxen Kirche für Frieden und Zusammenhalt in der Gesellschaft gewürdigt. Kritiker werfen der orthodoxen Kirche hingegen eine zu große Nähe zum russischen Staat vor. Denn in Putins Russland stehen Kreml und Kirche Seite an Seite gegen den Westen und dessen angeblichen Werterelativismus - eine "heilige Allianz", wie es sie nie zuvor gegeben hat in der mehr als tausendjährigen Geschichte der russischen Orthodoxie. Oft genug in der russischen Geschichte standen sich Kirche und Staat kritisch, ja feindlich gegenüber, und nicht durchgehend entwickelten sie sich in Abgrenzung zum Westen. Der politische Einfluss der orthodoxen Kirchen wird etwa sichtbar im Konflikt um die Ukraine. Hermann Krause, langjähriger ARD-Korrespondent in Moskau, berichtet über Putin, Kirche und Kreml. - Gestaltung: Hermann Krause


Aus rechtlichen Gründen ist ein Nachhören dieser Sendung nicht möglich.

Service

Friedrich Ebert Stiftung

Sendereihe

Gestaltung