Stadtansicht, Israel

ORF/RAINER ELSTNER

Ö1 Kunstsonntag in und über Israel

Ein israelischer Kunstsonntag im Rahmen des Ö1 Schwerpunkts "Nebenan: Erkundungen in Europas Nachbarschaft".

Wenn von Israel die Rede ist, dann auch von der jüdischen Diaspora, von der Suche nach Identitäten und der Komplexität des Heimatbegriffs, vom jüdisch-arabischen Alltag und dem Konflikt mit Palästina. All diese Aspekte des Ö1-Schwerpunkt-Landes werden im heutigen Kunstsonntag aufgegriffen, wenn auch in Form von künstlerischen Kommentaren, Interpretationen und kulturellen Entwicklungen.

Zu Gast bei Helmut Jasbar in der Ö1 Radiosession ist Mandys Mischpoche, eine Band bestehend aus einer jüdischen Wienerin, einem Griechen, einem ukrainischen Russen und einem Burgenländischen Kroaten. Der Protagonist der heutigen Tonspuren, Tomer Gardi,
veröffentliche Texte auf Hebräisch, bevor er sich entschloss, eine Geschichte in einer Sprache zu schreiben, die er nie wirklich gelernt hat, nämlich Deutsch - womit er mit seiner Teilnahme am Bachmann-Preis 2016 eine bemerkenswerte Debatte ausgelöst hat.
Das, worüber die israelische Autorin Lizzie Doron schreibt, das erweckt auch oft Unmut, allerdings weniger aus literatur-ästhetischen, denn aus politischen Gründen. So hat sie für ihr letztes Buch "Sweet Occupation" drei ehemalige palästinensische Terroristen interviewt, um ihre Wut, ihren Hass und ihre seelischen Verletzungen zu verstehen, wie sie sagt. In Israel ist das Buch bislang nicht erschienen - dort ist die Autorin und Friedensaktivistin eine persona non grata. Maria Reininger stellt Lizzie Doron in ihrem Beitrag "Stimmen aus Israel" vor.

Sendereihe

Gestaltung

  • Anna Soucek

Übersicht