Gehirnmodell

DPA/INGO WAGNER

Magische Soße

Michael Kosinski und die digitale Psychometrie
Von Christoph Drösser

Haben Anzeigen, die auf die Psyche einzelner Wähler zugeschnitten waren, die US-Präsidentschaftswahlen entschieden? Vor einem Jahr wurde das in Presseberichten behauptet. Auch wenn vieles übertrieben war - solche Verfahren gibt es. Algorithmen protokollieren, wie wir uns im Netz bewegen und ziehen daraus ihre Schlüsse. - Der Stanford-Forscher Michal Kosinski ist der prominenteste Vertreter dieser digitalen Psychometrie, mit deren Methoden wir ständig im Netz analysiert werden - auch wenn wir nichts davon merken. Der gebürtige Pole glaubt, die Welt kann besser werden, wenn man Menschen mit objektiven Verfahren testet.

Aber beinahe so alt wie die Psychometrie ist die Kritik daran. Kann man einen Menschen auf ein paar Zahlen reduzieren? Wird man unserer vielschichtigen Persönlichkeit damit wirklich gerecht? Was misst ein IQ-Test eigentlich? Und dürfen von den Ergebnissen solcher Tests Schicksalsentscheidungen abhängen?

Sendereihe