SPD-Mitglieder beim Abstimmen

APA/DPA/JENS WOLF

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland

Talfahrt ohne Ende ? - Die deutsche Sozialdemokratie tief gespalten +++ Gewalt gegen Juden - Frankreich und eine fast schutzlose Minderheit +++Ein Gesundheitssystem am Ende - Großbritannien und sein NHS +++ Eine Armee am Ende ? - Russland und seine geheimnisvollen Streitkräfte - Moderation: Agathe Zupan


Talfahrt ohne Ende? - die deutsche Sozialdemokratie tief gespalten

Nach langem Würgen kommt sie jetzt also vermutlich doch, eine weitere große Koalition von Union und SPD. Äußerst mühsam waren die innerparteilichen Konflikte in der Frage - doch wieder Regieren mit Angela Merkel? -, und nach wie vor gibt es viele SPD-Mitglieder, die den Gang in die Opposition wollen, allen voran die Parteijugend. Auch eine Mitglieder-Urabstimmung kommt nächste Woche noch. Da ist die Parteispitze aber optimistisch, sie knapp zu gewinnen. Die Zustimmung der Wähler für die einst so stolze deutsche Sozialdemokratie liegt allerdings mittlerweile unter 20 Prozent, ob Mitregieren das verbessern kann, ist fraglich. Der renommierte Politologe Gero Neugebauer von der Freien Universität Berlin sieht Gegenwart und Zukunft der SPD kritisch und eine Umkehr der Talfahrt als Herkulesaufgabe. Mit ihm hat Agathe Zupan gesprochen.



Gewalt gegen Juden - Frankreich und eine fast schutzlose Minderheit

Frankreich sieht sich mit einem neuen rassistischen Problem konfrontiert - einem islamisch motivierten Judenhass. Jüngstes Beispiel: ein 8 Jähriger mit Kippa wird auf dem Weg zur Nachhilfestunde von zwei 15-Jährigen aus Einwandererfamilien krankenhausreif geprügelt. Der öffentliche Aufschrei war groß, die Ratlosigkeit allerdings auch, wie jüdische Menschen in Frankreich effektiv geschützt werden können. Die Attacken gegen jüdische Einrichtungen gehen deutlich zurück, sie werden mittlerweile gut bewacht, dafür nimmt die Gewalt gegen Juden auf den Strassen zu. Die Folge: jüdische Familien verlassen ihre angestammten Viertel im Norden von Paris, und ihre Kinder schicken sie fast ausnahmslos nur mehr in streng bewachte Privatschulen. Frankreichs Juden in Angst - eine Reportage von Hans Woller.



Ein Gesundheitssystem am Ende - Großbritannien und sein NHS

Als Annus Horribilis, als schreckliches Jahr, wird 2018 in die Geschichte des britischen Gesundheitssystems eingehen - und das, obwohl das Jahr erst begonnen hat. Die Unterfinanzierung des öffentliche Gesundheitssystems NHS macht sich gerade auf besonders perfide Weise bemerkbar. Kranke strömen wegen der Grippewelle zu Tausenden in die Spitäler, dort aber mangelt es an medizinischem Personal und an Betten. Stundenlange Wartezeiten sind die Folge, Ärzte müssen Patienten auf den Gängen behandeln. Und einige Patienten sind gar gestorben, weil sie nicht rechtzeitig behandelt werden konnten, wie Ärzte in einem offenen Brief anprangern. Dennoch weigert sich die konservative Regierung von Theresa May, die Finanzierung des britischen Gesundheitssystems zu überdenken. Cornelia Primosch war in Londoner Spitälern und Arztpraxen unterwegs.



Eine Armee am Ende? - Russland und seine geheimnisvollen Streitkräfte

Wie finanziert sich der russische Staat? Unklar, nur zwei Drittel der Staatsfinanzen sind Budgetposten zugeordnet, und auch das nur ungefähr und ohne Details. Keinerlei Budgetzahlen werden zur Verteidigung veröffentlicht. Damit ist auch unklar, wie es den russischen Streitkräften geht. Wie ist die Bewaffnung, wie die Ausstattung, wie der Zustand einer der größten Armeen der Welt? Aus Sowjetzeiten weiss man, dass vieles in der Roten Armee nur vorgetäuscht war, um den Westen zu ängstigen, Panzer bei Paraden waren aus Holz, Gewehre aus Karton - aber ist das unter Präsident Wladimir Putin noch immer so? "Allzeit bereit" sei sie, sagt die russische Armeeführung - Zweifel daran sind angebracht, wie Markus Sambale aus Russland berichtet.

Sendereihe