Forever young

Joan Baez: Porträt einer Unbeugsamen. Gestaltung: Renate Burtscher

So nennt der Autor Jens Rosteck seine Biografie über eine Ikone des amerikanischen Protestsongs, einer Galionsfigur der Bürgerrechtsbewegung, deren Karriere mittlerweile annähernd sechs Jahrzehnte umspannt. Erstaunlicherweise ist es die erste umfassende Biografie überhaupt, die Rosteck vor wenigen Monaten vorgelegt hat. Mag es sein, dass sie, die barfüßige Madonna der US-amerikanischen Gegenkultur, die an der Seite von Martin Luther King für die Überwindung der Rassentrennung kämpfte, für Kriegsdienstverweigerer Partei ergriff, sich gegen den Vietnamkrieg engagierte, immer noch viel zu unbequem oder zu wenig "hip" ist?

Der Musikwissenschafter und Biograf Rosteck, der mit Lebensbildern von Piaf oder Brel aufhorchen hat lassen, zeichnet nicht nur den abenteuerlichen Lebensweg der Baez, sondern analysiert die stilistischen Merkmale, die ästhetischen Besonderheiten und die politische Dimension ihrer wichtigsten Lieder, Hymnen und Alben. Lohnend sowohl für die Zeitzeugen der friedensbewegten Sixties als auch die "Einsteiger" der legendären Songwriterin. Das Buch ist im Osburg Verlag erschienen.

2018 geht die US-Folk-Sängerin Joan Baez auf eine "Fare Thee Well Tour": Dabei macht die 76-Jährige am 25. und 26. Juli auch Halt im Wiener Konzerthaus.

Sendereihe

Gestaltung