Alte Musik - neu interpretiert

präsentiert von Gerhard Hafner. Resonanzen 2018. "La Carte de Tendre".

Uns Menschen des 21. Jahrhunderts sind alle Kontinente bekannt, jeder Berg, Fluss und See trägt seinen Namen. Es scheint, als gäbe es keine weißen Flecken auf den Landkarten dieser Erde. Doch ein Land bleibt geheimnisvoll: das Land der Liebe. Auf welchem Weg soll ein Liebender das Herz seiner auserwählten Frau erobern? Kommt er vom Weg ab und gerät zum See der Gleichgültigkeit, oder erleidet er gar Schiffbruch im Gefährlichen Meer? Oder gelangt er, wandelnd am Fluss der gegenseitigen Achtung, über Zärtlichkeit durch Zuneigung und Seelenfreundschaft bis zur perfekten Liebe?

Auf der Suche nach Antworten publizierte 1654 die französische Schriftstellerin Madeleine de Scudéry ihre "Carte de Tendre", eine allegorische Landkarte der zärtlichen Empfindungen.

Im Rahmen der heurigen Resonanzen begaben sich am 26. Jänner das Originalklangensemble "Stylus Phantasticus" - unter der Leitung der Gambistin Friederike Heumann - und die französische Sopranistin Claire Lefilliatre, im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses auf die Suche nach dem Weg zur amour parfait. Auf dieser Route der zwischenmenschlichen Gefühle waren Kompositionen u. a. von Pierre Guedron, Antoine Boesset, Claude Lejeune, Étienne Moulinié und Charles Tessier zu hören.

Sendereihe

Gestaltung

  • Gerhard Hafner