Klanginszenierungen mit Raumschiff Englmayr

Manfred Raumschiff Englmayr im Zeit-Ton Porträt. Gestaltung: Heinrich Deisl

Als Raumschiff Englmayr produziert Manfred Englmayr seit mehr als 20 Jahren Musik zwischen Noise-Rock und Elektronik-Experimenten, die charmant schräg neben der Spur ist. Gitarrensounds werden zu "objets trouvés", Tennisschläger zu Rhythmusgebern und gerade zur Hand stehende Instrumente gerne zweckentfremdet. Bekannt von Bands wie Bulbul, hat Englmayr Anfang 2018 mit "Am Schüttel" sein Debüt-Solo-Album herausgebracht.

Der 1972 in Wels geborene und in Wien lebende Gitarrist und Elektronikmusiker Manfred Englmayr ist in einer schier unüberschaubaren Anzahl von Bands tätig, darunter etwa Broken Heart Collector, All The Terms We Are, Muscle Tomcat Machine, Fugu & The Cosmic Mumu oder Good Enough For You und auf der Liste der Kooperationen stehen Namen wie Maja Osojnik, Susanna Gartmayer, Didi Kern, Bernhard Breuer, Martin Zrost oder Karin Ankele.

1996 gründete er Bulbul, das sich bald vom Solo-Projekt zum Trio und zu einer der profiliertesten österreichischen Noise-Rock-Bands entwickelte. Standen anfangs Aufnahmen mit Drumcomputer, Gitarre und Staubsauger, wurden daraus einerseits Rock-Improvisationen und andererseits konzeptuelle Arbeiten zwischen Musique Concrète und Minimal Techno; siehe etwa deren Mini-CD-Serie "Umweltgeräuscheplatten A-Z". Sie spielten Touren bis nach Mexiko und Japan, 2016 fand im Wiener rhiz jeden Monat ein Bulbul-Konzert mit wechselnden Gästen statt, die dann als zehnteilige 7"-Serie "Bulbul: Hilfreich seit 1996" auf Rock Is Hell Hell Records veröffentlicht wurden.

2002 erhielt Englmayr ein Jahresstipendium des SKE-Fonds. Zudem hat Englmayr Arbeiten für Radio und Theater sowie Filmvertonungen realisiert, darunter Kompositionen für WDR und HR2 und 2016 den Soundtrack für "Sonny Boys", eine Inszenierung am Wiener Rabenhof Theater. Auf der Viennale 2017 wurde der Stummfilm-Klassiker "Orlac's Hände" in Englmayers Soundtrack-Vertonung aufgeführt. Live ist Englmayr mit eigenwilligen Requisiten und selbstgebauten elektronischen Upcycling-Instrumenten eine Inszenierung für sich: ein performatives Klangtheater.

Die Gitarre als Drum Machine
"Am Schüttel" ist nun sein erstes Soloalbum. Wie auch die meisten anderen Englmayr-Produktionen der vergangenen Jahre, wurde es vom steirischen Label Rock Is Hell veröffentlicht. Für die Aufnahmen wurde die Gitarre mit Alltagsgegenständen so präpariert, dass sie nach einer in der Musique Concrète geschulten Drum Machine klingt. Und auch hier sorgen verreimte Texte in Deutsch und Oberösterreichisch für ein nicht immer ganz ernst gemeintes, dafür umso erhellendes Sprechgewirr. Der Zeit-Ton nimmt "Am Schüttel" zum Anlass für ein Porträt über das reichhaltige, von energischer Ironie durchwirkte Werk Manfred Englmayrs.

Service

Raumschiff Englmayr

Playlist

Titel: Zeit-Ton
Länge: 56:43 min

Sendereihe

Gestaltung