Andrea Breth

APA/HERBERT NEUBAUER

"Menschenkundlerin in universalem Sinn", Andrea Breth

"Ich finde, dass man dem Publikum mehr zumuten kann!" - die Regisseurin Andrea Breth über die Aufgabe der Kunst, neue Erfahrungen und Emotionen zu ermöglichen.
Gestaltung: Julia Baschiera

"Man liest nach vielen Jahren ein Stück und schaut, ob es mit einem etwas macht. Und wenn ich finde, dass dieses Stück eine gewisse Zeitgemäßheit hat, dann kümmere ich mich auch gerne um Autoren, die nicht mehr so oft gespielt werden", erklärt die deutsche Regisseurin Andrea Breth, die sich derzeit mit einem in den 1940er Jahren entstandenen Seelendrama auseinandersetzt. Am 14. April ist die Premiere ihrer Inszenierung von Eugene O'Neills "Eines langen Tages Reise in die Nacht" am Wiener Burgtheater.

Für die vielfach ausgezeichnete Theatermacherin, die von einem Kritiker treffend als "Menschenkundlerin in universalem Sinn" bezeichnet worden ist, sind die hierzulande weniger populären Stücke des amerikanischen Literatur-Nobelpreisträgers Eugene O'Neill von großem Interesse. Seine Stücke können als Antithese zur versöhnlichen Nestroy-Welt verstanden werden. Sie befassen sich auf sehr reale, radikale und drastische Weise mit innerlich zerbrochenen Figuren, mit Gewalt, Macht und Ohnmacht, mit der Frage nach Schuld, Selbstbetrug und Verantwortung.

"Es gibt kein soziales Gewissen mehr", konstatiert Andrea Breth angesichts aktueller Verhältnisse. Angst und Sorge haben sich fundamental in die menschliche Seele eingeschrieben, und es sei die Aufgabe der Kunst, eine andere Erfahrung, eine andere Emotion zu ermöglichen.

"Mich beschäftigt die Abwesenheit Gottes, die Leere der Welt, die wir gerade auf die entsetzlichste Art und Weise erleben" so Breth, die u.a. auch am Berliner Ensemble, am Residenztheater, bei den Salzburger Festspielen und an der Berliner Schaubühne inszeniert hat, an der sie zudem mehrere Jahre die künstlerische Leitung innehatte. "Was bleibt uns noch? Das Geld. Und jetzt haben wir Angst, dass wir auch das verlieren. Literatur und Theater sollten über solche Verluste sprechen - nicht über Tagespolitik".

Service

"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill in der Regie von Andrea Breth hat am 14.April 2018 Premiere

Besetzung:
Sven-Eric Bechtolf
Corinna Kirchhoff
Alexander Fehling
August Diehl
Andrea Wenzl

weitere Termine: https://www.burgtheater.at/de/spielplan/produktionen/eines-langen-tages-reise-die-nacht/termine/2018-04-14/973832568/

Playlist

Komponist/Komponistin: Astor Piazzolla/1921 - 1992
Bearbeiter/Bearbeiterin: Aquiles Delle Vigne /Arrangement
Titel: Verano porteno - für Klavier
Solist/Solistin: Aquiles Delle Vigne /Klavier
Länge: 05:46 min
Label: Koch Discover International DI

Komponist/Komponistin: Patti Smith
Komponist/Komponistin: Van Morrison
Titel: Gloria
Solist/Solistin: Patti Smith /Gesang m.Begl.
Ausführender/Ausführende: Patti SMITH/geb.30.12.1946 Chicago, IL
Länge: 05:52 min
Label: Arista 07822147082 (2 CD)

Urheber/Urheberin: Thirsty Eyes
Titel: Modesty Between Strangers
Ausführender/Ausführende: Thirsty Eyes
Länge: 03:00 min
Label: Acre of Bacon Records ?

Komponist/Komponistin: Madeleine Peyroux
Komponist/Komponistin: Jenny Scheinman
Titel: The things i've seen today
Solist/Solistin: Madeleine Peyroux
Länge: 03:44 min
Label: Universal 60252773466

Komponist/Komponistin: Vincent Scotto/1876 - 1952
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Henri Varna
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Geo Koger
Titel: J'ai deux amours
Solist/Solistin: Madeleine Peyroux /Gesang m.Begl.
Länge: 02:56 min
Label: Universal 9823583

Komponist/Komponistin: Franz Schubert/1797 - 1828
Titel: Moment musical Nr.3 in f-moll op.94 DV 780 für Klavier - Allegretto moderato
Solist/Solistin: Vladimir Horowitz /Klavier
Länge: 02:01 min
Label: DG 4277722

Komponist/Komponistin: Tom Waits
Titel: Ice cream man
Solist/Solistin: Tom Waits /Gesang m.Begl.
Länge: 03:05 min
Label: Elektra/WEA 7559608362

Urheber/Urheberin: Isabelle Pierre
Titel: Le temps est bon
Ausführender/Ausführende: Isabelle Pierre
Länge: 03:00 min
Label: Barclay - 80117

Urheber/Urheberin: Weinheimer
Titel: WIEN BRENNT
Ausführender/Ausführende: Das Trojanische Pferd
Länge: 02:56 min
Label: Accompong Records

Komponist/Komponistin: Moby
Titel: NATURAL BLUES
Ausführende: Moby
Länge: 04:13 min
Label: EMI 484626

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Burg zeigt US-Theaterklassiker von O'Neill

Tragische Familienaufstellung