Standort: oe1.ORF.at

Musik
Festspielsender 2015, Musikprotokoll 2015

Zeit-Ton extended

Freitag
18. September 2015
23:03

Neugier, Kompetenz & Kreativität. 50 Jahre Institut für Elektronische Musik. Gestaltung: Franz Josef Kerstinger gemeinsam mit dem IEM (Übertragung in Dolby Digital 5.1 Surround Sound)

Mit einer Langen Nacht der Ambisonischen Konzerte und einer internationalen Konferenz eröffnet das Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) der Kunstuniversität Graz im September seinen Veranstaltungsreigen zum 50-jährigen Bestehen. Für Interessierte auch die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen der Elektronischen Musik zu werfen und auf ein Institut, das sich in seiner künstlerischen Arbeit, Forschung und experimentellen Entwicklung als Schnittstelle zwischen Naturwissenschaft und Kunst sieht.

Begonnen hat alles, als der Saxofonist und Elektrotechniker Heinz Hönig, der am neu gegründeten Jazzinstitut der Grazer Musikakademie beschäftigt war, bei der Akademieleitung um eine Reiseerlaubnis zum Studio Elektronischer Musik beim WDR in Köln angesucht hat. Diese Reise war gleichermaßen bestimmend für die zukünftige Richtung des IEM im Allgemeinen und seine Abgrenzung zu den bereits in Österreich existierenden Institutionen. Von Beginn an war die wissenschaftliche Forschung eine wichtige Zielsetzung neben der Wissensvermittlung in Bezug auf Elektronische Musik. Inzwischen darf sich das IEM über ein europaweites Renommee freuen, nicht nur in Hinblick auf die Forschung sondern auch in Bezug auf die Förderung und Entstehung neuer Werke im Bereich der Elektronischen Musik, der Klang- und Medienkunst.

Gestaltung: Franz Josef Kerstinger · zur Sendereihe

Musik

Programm

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30

Service

IEM

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick