Standort: oe1.ORF.at

Wissen

Radiokolleg - Die Macht der Kränkung

Dienstag
28. Februar 2017
09:05

Wie aus Enttäuschungen Neues entsteht (2). Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek

Scheinbar kleine Kränkungen entfalten oft große Wirkung. Menschen kapseln sich ab, verlieren den Kontakt zu ihren Mitmenschen, flüchten sich in ihre eigene Ideenwelt. Viele entwickeln eine Depression. Denn Kränkungen erschüttern den Selbstwert. Sie bewirken eine tiefe Enttäuschung, vor allem über sich selbst. Der Gerichtspsychiater Reinhard Haller hat Verbrechen analysiert, die eines gemeinsam haben: das Erlebnis der Kränkung. Aus Sicht der Psychoanalyse lösen Kränkungen schwere narzisstische Krisen aus. Die Kränkung kann zum Lebensthema werden, das Entscheidungen und Handeln nachhaltig beeinflusst. Doch manche Menschen können eine Kränkung verwandeln. Sie betrachten sie als Erkenntnis und fühlen sich herausgefordert, nach einer anderen Lösung zu suchen. Ihre Form der Konfliktverarbeitung hängt von den Skills ab und der Stabilität ihrer Bindungserfahrung, die sie bereits im Kindesalter erworben haben, erklärt die Bindungsforscherin Svenja Tauber von der Universität Kassel. Ent -Täuschungen führen dann zu Atempausen, zum Nachdenken und neu ordnen. Wenn Menschen bar jeder Täuschung in der Lage sind, den Konflikt, den eine Kränkung auslöst, zu integrieren, kann diese zum Impuls schöpferischer Kraft werden. So liegen manchen wissenschaftlichen Erkenntnissen ursprünglich Enttäuschungen zugrunde. Und Künstler aller Sparten müssen viele Rückschläge überwinden, bis sie Respekt und Anerkennung erwerben. Die Lebenskunst ist es, damit umgehen zu lernen.

Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek · zur Sendereihe

Wissen

Programm

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick