A niads Moi

Simon Öller

"Greiz sakara! A niais moi des nemleg Goffad!" heißt soviel wie: "Verflucht nochmal, jedes mal das gleiche!"

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 17. Februar 2022

Flachsenkatzerl / Flaxnkatzl

felix vierlinger

Ich machte eine Lehre in der Voest-Alpine als Schlosser und mit meinem hageren Körperbau wurde ich von den Damen in der Kantine liebevoll Flachsenkatzerl, ausgesprochen flaxnkatzl genannt.

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 16. Jänner 2022

Oberösterreichische Mundart

Oberösterreichische Mundart

I wiara Noa mit di Hoa auf di Bödn beim Frisea. Gib ma a Glasl Hetschenpetschenmarmelad. A Glasl Kriachal-Kompott is a nu im Kastl. Sei net so gschmig, nimm da do mehr, trau di. Des Weibsbüd hot a sauwas Mundwerk, owa loss da nix scheina, griaß trotzdem freindli und denk da dein Teui.

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 3. November 2021

Dialekt aus Pollham, OÖ

Maria Strasser

Wenn sich wer verkutzt (= verschluckt) dann ist ihm was "in d'urecht Schlungatzn kema"

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 19. März 2021

Dialekt aus Pollham, OÖ

Maria Strasser

Wenn sich wer verkutzt (= verschluckt) dann ist ihm was "in d'urecht Schlungatzn kema"

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 19. März 2021

ausgefallene Pluralbezeichnung

Ingrid Dammayr

das Tor - die Tore des Dor - de Dera

OHNE verlangt den Akkusativ: Ohne dich ist es sinnlos. (häufig auch in ö 1 falsch verwendet) In der Ugs. häufig mit dem Dativ: Ohne mir geht des net. Im Dialekt durchaus mit dem Genitiv: Ohne meiner geht gar nix.

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 18. März 2021

Das Zahlwort zwei

Gernot Peer

Zwei: zwoa, zwo, zwe

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 12. Dezember 2020

Oberösterreich

Barbara

dumm und deppart sand zawrasiebtzg, bleda Hund zählt neine Übersetzung: Bezeichnung für einen Menschen, bei dem alle Hoffnung auf Besserung des geistigen Zustandes verloren ist, von meiner Großmutter die aus Mattighofen (Oberösterreich) stammt

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 2. Dezember 2020

Oberösterreich

Barbara

Kruzitiarka Tannabam, zuwe gschissa, danna gramt Übersetzt: Kruzitürken Tannenbaum, hin geschissen, darunter geräumt Gern verwendeter Spruch, von meiner Großmutter die aus Mattighofen (Oberösterreich) stammt, wenn etwas schief lief, oder eine Situation total verfahren war.

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 2. Dezember 2020

Hausruckviertel

Karin

Alltag

iawömoi woass do gaunz schee a, owa waun i schau wiass drent ist, moanat i, dass mei hoagochtnbeng herent mieslsichtiga is . owa evönt bin i a a weng ausdragli. Übersetzung: Manches Mal war es doch ganz schön, aber, wenn ich schau, wie es drüben ist, würde ich meinen, dass meine Vorgartenbank etwas brüchiger ist. Aber eventuell bin ich auch ein wenig heikel. Zum Fluchen: der oide sechta ! : der alte (wörtlich Schöpfkrug), hab keine andere Übersetzung

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 2. Dezember 2020

Hausbankerl

Vmtl Oberösterreich Gegend Schwanenstadt

Alte Leute saßen oft stundenlang auf einer Bank vorm Haus in der Sonne und beobachteten das Geschehen auf der Straße, Auf der Heimgartenbank prangen = Hoagochtn prachtn

Hoagochtn prachtn Auf der Heimgartenbank sitzen und in der Sonne prangen

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 20. November 2020

giatatn

Hans Knoll

Ältere Frauen in Alkoven kritisierten damit die Lebensweise junger Frauen. giatatn = "gute Taten", "gut tun", "angenehmes Leben geniessen" Mensch = Mädchen

"Nur giataten wolln de jungen Menscha."

weiterlesen

Fluchen und Reden Oberösterreich 18. November 2020