Beatrice Frey zu Gast

Sie ist in mehreren Produktionen des Wiener Volkstheaters zu sehen: Beatrice Frey, die seit der Saison 1988/89 dem Ensemble des Hauses angehört. Nun spielt sie in dem Stück "Die Stadt ohne Juden" nach Hugo Bettauer, das am 25. März Premiere hat.

Batrice Frey über Bettauers "Stadt ohne Juden"

Seit der Saison 1988/89 zählt sie zum Ensemble des Wiener Volkstheaters: Beatrice Frey.

Am 25. März ist Frey in der Premiere von Hugo Bettauers "Die Stadt ohne Juden", bearbeitet von Helmut Peschina im Bellaria Kino zu sehen. Aus diesem Anlass hat Maria Rennhofer mit Beatrice Frey ein Gespräch geführt.

Volkstheater-Produktionen

Zuletzt war die gebürtige Schweizerin in Joshua Sobols "Weiningers Nacht" in der Regie von Volkstheater-Direktor Michael Schottenberg zu sehen.

Sie wirkt weiters u. a. in den Produktionen von Johann Kresniks "Spiegelgrund", sowie in Thomas Bernhards "Vor dem Ruhestand", inszeniert von Thomas Roth mit.

Berlin, Frankfurt, Wien

Beatrice Frey wurde in Thun in der Schweiz geboren. Engagements führten sie nach Berlin an die Freie Volksbühne und an das Schlosspark-Theater sowie an das Schauspiel Frankfurt.

In Wien trat sie sie u. a. im "Theater der Courage, im Metropol, im Künstlerhaustheater sowie im Schauspielhaus Wien, dessen Gründungsmitglied sie ist, auf.

Förderpreis zur Kainz-Medaille

Im Jahr 1986 wurde Frey mit dem Förderungspreise zur Kainz-Medaille für ihre Darstellung der O.I. in "Mercedes" von Thomas Brasch im Schauspielhaus ausgezeichnet.

Hör-Tipp
Im Künstlerzimmer, Sonntag, 19. März 2006, 11:50 Uhr

Download-Tipp
Ö1 Clubmitglieder können die Sendung nach Ende der Live-Ausstrahlung im Download-Bereich herunterladen.

Link
Volkstheater Wien