"Kosmopolitischer" Balkan-Jazz

Mit der alten Postkartenidylle wollen Musiker aus dem Balkan nichts mehr zu tun haben. Vom Kitsch entkleidet, gehen sie schnurstracks auf die "Roots" zu und schaffen wunderbar Neues. Ein Beispiel dafür: Nenad Vasilic, der europaweit mit seiner Balkan-Band Furore macht.

Der aus Nis stammende Bassist Nenad Vasilic, der sich mit CDs wie "Joe Jack" oder "Jo Jack is back" in die Spitzenszene des europäischen Jazz gespielt hat, hat soeben ein neues Album vorgelegt, das er mit der Sängerin Laurie Antonioli eingespielt hat.

Back to the Roots

Neues zu schaffen, ohne die Tradition aus den Augen zu lassen, kosmopolitisch zu agieren und die eigenen Wurzeln als Basis zu nehmen: Das schafft Nenad Vasilic mit seiner Balkan Band auf eine spielerisch leichte Art, die ihresgleichen sucht. Musikalische Brillanz und umgesetzte Inspiration prägen die Band.

Von Nis nach Graz

Nenad Vasilic, 1975 in Nis in Serbien geboren, studierte in Graz, agierte als Sideman internationaler Musiker wie dem Trompeter Steve Gut, der Sängerin Sheila Jordan oder dem Sänger Mark Murphy, ehe er 1998 seine eigene Band gründete. Die Grundidee war - so Vasilic, der mittlerweile österreichischer Staatsbürger ist -, eine Band zu formen "with no American songs in the repertoire“. Was er wollte, und was ihm in Folge auch so gut gelang, war die Verbindung zwischen europäischem Jazz und dem reichhaltigen Schatz der Volksmusik des Balkan. Mit den Worten "kosmopolitischer Balkan-Jazz" lässt sich die Grundidee der Musk Vasilic's wohl am besten beschreiben.

Europareife

Der Bassist Vasilic hat sich innerhalb weniger Jahre an die Spitze des europäischen Jazz gespielt. In Graz, einem musikalischen und ethnischen Schmelztiegel europäischer Kulturen, hat er kongeniale Partner für sein Konzept gefunden. Der Gitarrist und Kosovo-Albaner Armend Xhaferi ist Ideenspender und Begleiter in einem und ebenso ein hervorragender Solist wie der Grazer Saxofonist Georg Gratzer, der der Musik Vasilic's einen besonderen Stempel aufdrückt. Dusan Novakov - ein Fixstern der österreichischen Jazzszene - verfügt über dieselben Wurzeln wie Nenad Vasilic und sorgt für den swingenden Background.

"Joe Jack is back"

Mit der ORF-CD "Joe Jack is back“ hätte Vasilic heuer beinahe den Hans-Koller-Preis für die beste CD des Jahres erhalten. Er war unter den letzten Drei. Der Bassist hat unterdessen aber schon wieder eine neue CD vorgelegt.

"Foreign Affair"

So lautet der Titel der bei Nadel herausgekommenen CD. Eigentlich ist es eine CD der Sängerin Laurie Antonioli, aber schon im Untertitel heißt es da: featuring Nenad Vasilic. Der Gitarrist Armend Xhaferi ist mit dabei. Der berühmte deutsche Saxofonist Johannes Enders bläst Tenor- und Sopransaxofon, und der amerikanische Schlagzeugstar John Hollenbeck sorgt für den nötigen Drive. Prädikat: hörenswert!

Mehr zur Ö1 Jazznacht in Ö1 Programm

CD-Tipp
Joe Jack is back - ORF-CD-Edition

Link
Vasilic Nenad Balkan Band