Mediation

Kennen Sie so eine Situation? Sie sitzen auf ihrer Terrasse, der Nachbar mäht den Rasen. Oder: Sie wohnen im Erdgeschoß, Ihr Nachbar lässt die Autotüren knallen. Zorn überkommt Sie. Sie brüllen, Sie zetern und gehen schließlich vor Gericht.

Bescheide regeln eher Vergangenes und auch Gesetze haben Vergangenes als Grundlage, meint der Soziologe und Mediator Ed Watzke. In der außergerichtlichen Mediation, einer Alternative zu Straf- und Zivilverfahren, vermeidet man den Blick zurück und sucht eine Lösung für die Zukunft. Und zwar eine Lösung, die die Konfliktparteien selbst erarbeiten.

Die Mediatorin Gerda Mehta ist seit 30 Jahren im Amt für Jugend und Familie der Stadt Wien tätig und hat es meist mit Paaren in Trennung und Scheidung zu tun. "Im Konfliktfall geht es immer um Emotionen. Einer glaubt immer, schlecht behandelt worden zu sein", so Gerda Metha. Vor Gericht haben Emotionen keinen Platz, in einem Mediationsverfahren schon.

mediare = vermitteln

Der Begriff Mediation leitet sich vom lateinischen mediare, also vermitteln, ab und meint einen strukturierten Prozess der außergerichtlichen, alternativen Konfliktregelung. Seit den 1990er Jahren hat sich die Mediation von einem Anhängsel der Justiz und der Psychologie zu einer eigenständigen Disziplin entwickelt, in der nicht ein Richter entscheidet, sondern die Kontrahenten selbst. Selbst in hartnäckigen Konflikten kann man unter Anleitung eines allparteilichen Mediators Lösungen finden, die vorher kaum für möglich gehalten wurden.

"Mediation ist nichts anderes als Verhandeln unter Anleitung", erklärt der in Schärding ansässige Unternehmer und Wirtschaftsmediator Hermann Zebisch. Er hat es mit Konflikten innerhalb von Unternehmen und mit Streitfällen zwischen Unternehmen zu tun. Oder, wie im Falle der Flughafenmediation, mit einem expansionswilligen Unternehmen und lärmgeplagten Anrainern. Hermann Zebisch betont, dass man in der Mediation nach einer einvernehmlichen win-win Lösung sucht und nicht nach einem Kompromiss.

Lösung, nicht Kompromiss

Selbst wenn um 100.000 Euro prozessiert wird, könnte das Grundbedürfnis des Beschwerdeführers der Wunsch nach einer simplen Entschuldigung sein. Mediation ist zudem, so Hermann Zebisch, auf jeden Fall billiger als ein Gerichtsverfahren, in dem man seinen Anwalt und im Falle einer Niederlage unter Umständen auch die Kosten der Gegenseite bezahlen muss.

Die EU und auch die Internationale Handelskammer in Paris fördern Mediationsverfahren, so dass viele Firmen bereits in ihren Verträgen festlegen, dass vor einem Gerichtsverfahren Mediation versucht werden muss.

Weder Therapeut noch Richter

Der Mediator ist weder Therapeut noch Anwalt noch Richter, sondern in erster Linie ein guter Zuhörer und Nachfrager. Abhängig vom Quellberuf, ob der angehende Mediator also Psychologe, Sozialarbeiter oder Anwalt ist, dauert die Ausbildung in Österreich etwa 385 Stunden.

Als Methode entstand die Mediation in den USA, weil da in Scheidungsprozessen die Anwälte bereits mehr verdient haben, als den Streitparteien geblieben ist, und kommt seit ca. 15 Jahren auch in Österreich zur Anwendung.

Wissenschaftlich getestet?

Psychotherapie gibt es seit 100 Jahren, Supervision seit 30 Jahren, Mediation seit etwa 15 Jahren in Österreich. Aus einer Ideologie der Friedensbewegung entwickelte sich eine effiziente Beratungsform. Wie sehr ist diese denn wissenschaftlich abgesichert?

"Im Zuge der Verwissenschaftlichung wird sicher auch die Beratungsmethode wissenschaftlich zulegen und anerkannt werden. Momentan ist die Mediation eine praktische hochwirksame Methode. Aber wir wissen noch nicht warum. Das muss noch erforscht werden", so der Mediations-Ausbildner Klaus Rückert.

An Universitäten wird zunehmend die Effizienz der Methodik beforscht. Bei Trennungen stellt sich die Mediation als hochwirksam heraus, besonders wenn Kinder mit betroffen sind. Und im Wirtschaftsbereich wird Mediation zunehmend als Vorstufe zu strittigen Verfahren in Anspruch genommen.

Service

Buch, Gerda Mehta, Klaus Rückert (Hrsg.), "Mediation - Instrument der Konfliktregelung und Dienstleistung", Falter Verlag, Wien 2008

Buch, Ed Watzke, "Wahrscheinlich hat diese Geschichte gar nichts mit Ihnen zu tun... Geschichten, Metaphern, Sprüche und Aphorismen in der Mediation", Forum Verlag Godesberg, Möchengladbach 2008

Mediationsausbildung
Nachbarschaftskonflikte in Wien