Ö1 Talentestipendium für bildende Kunst 2009

Kunst gehört gefördert. Das ist das Motto der Ö1 Talentebörse und es ist das Motto des Ö1 Talentestipendiums. Die symbolische Übergabe der Preise im Wert von 10.000 bzw. 5.000 Euro fand am 19. Oktober in der Wiener Akademie der Bildenden Künste statt.

Mit dem Ö1 Talentestipendium für bildende Kunst, das mit 10.000 Euro dotiert ist und 2008 erstmals vergeben wurde, hat Ö1 einen Meilenstein gesetzt. Auch 2009 wurde diese in Österreich bisher einzigartige Nachwuchs-Förderung, die durch Unterstützung der Bank Austria ermöglicht wird, fortgesetzt.

Die Verleihung des Ö1 Stipendiums 2009 an die Linzer Kunst-Studentin Stephanie Mold und an Christoph Meier von der Wiener Akademie, der den Förderpreis der Karl-Anton Wolf-Stiftung erhielt, fand am Montag, 19. Oktober 2009, in der Akademie der bildenden Künste in Wien statt.

Um diese Ö1 Förderung für Studierende der vier österreichischen Kunst-Universitäten in Wien, Linz und Salzburg hatten sich heuer insgesamt 113 Student/innen beworben.

Mehr zu Stephanie Mold in Ö1 Talentebörse

Mehr zu Christoph Meier in Ö1 Talentebörse

Mehr zu den zwölf Finalist/innen des Ö1 Talentestipendiums für bildende Kunst 2009 in oe1.ORF.at

Jury einstimmig für Stephanie Mold

Die einstimmige Entscheidung der Fach-Jury, die am 9. September 2009 im ORF-RadioKulturhaus tagte, fiel auf Stephanie Mold von der Kunst-Universität Linz.

Die Begründung der Jury:

Als Künstlerin setzt sich Stephanie Mold ganz unterschiedlichen Kontexten und Kommunikationsfeldern aus. Künstlerische Arbeit bedeutet bei der jungen Österreicherin Position, Strukturen von Systemen aufzunehmen, zu reflektieren und in konkrete Konzepte zu integrieren.

Im Zugriff auf verschiedenste Medien erzeugt Mold Dialogsituationen. Sie thematisiert unterschiedliche künstlerische, gesellschaftliche und biographische Handlungsräume.

In diesen changiert ihre Rolle zwischen Akteurin und Beobachterin. Insgesamt vermittelt sich in ihrem bisherigen, bereits sehr vielschichtigen Werk sehr authentisch ein lebendiges, offenes und selbstironisches Wesen.

Die Jury des Ö1 Talentestipendiums 2009

Der Fachjury für die Vergabe des Ö1 Talentestipendiums für bildende Kunst 2009 gehörten an:

  • Hemma Schmutz, Direktorin des Kunstvereins Salzburg, Juryvorsitz,
  • Martin Hochleitner, Leiter der OÖ. Landesgalerie,
  • Bernhard Leitner, ehem. Institutsvorstand für Medienkunst an der Angewandten Wien,
  • Angelika Katzlberger, Kunsthistorikerin,
  • Ariane Neuberger, Leiterin der Kunstsammlung der Bank Austria,
  • Alfred Treiber, Ö1 Kultur- und Senderchef, sowie
  • Sabine Oppolzer, Aktuelle Kultur ORF-Hörfunk.
Aus Objektivitätsgründen sind in dem Gremium keine Lehrenden einer Kunstuniversität vertreten, sondern die jeweilige Institution entsendet eine/n von ihr autonom bestimmte/n Juror/in.

Der Teilnehmer/innen-Kreis

Teilnahmeberechtigt waren alle Studentinnen und Studenten der vier österreichischen Kunst-Universitäten (Akademie der bildende Künste Wien, Universität für angewandte Kunst Wien, Kunstuniversität Linz, sowie Universität Mozarteum Salzburg), die zum Zeitpunkt der Einreichung als ordentliche Hörerinnen beziehungsweise Hörer inskribiert und im zweiten Studienabschnitt waren.

Prinzip der Nachhaltigkeit im Zentrum

Die Grundidee des Ö1 Talentestipendiums für bildende Kunst, das aus der Ö1 Talentebörse entstanden und zum Flaggschiff dieser Nachwuchskünstler/innen-Plattform geworden ist, basiert auf der Überlegung von Nachhaltigkeit. Mit dieser Förderung soll der Stipendiatin/dem Stipendiaten ermöglicht werden, sich ein Jahr lang ausschließlich ihrer/seiner künstlerischen Arbeit widmen zu können.

"Hinsichtlich der Auswahl der Kultursponsoring-Projekte bewegt sich die Bank Austria ganz bewusst abseits der großen Festivals und konzentriert sich auf die Unterstützung junger Künstler. Für die Bank ist dies die nachhaltigste Form der Förderung des kulturellen Lebens in Österreich. Und die Ö1 Talentebörse, sowie das Ö1 Talentestipendium bringen diese Strategie auf den Punkt, weil sie sich an junge Künstler richtet, die noch ganz am Beginn ihrer Karriere stehen", stellt Katja Erlach, Head of Events & Cultural Partnerships der Bank Austria, zu dieser Initiative fest.

Berichte in Ö1 Kulturjournal und ORF-TV

Über das Ö1 Talentestipendium für bildende Kunst 2009 und die neue Ö1 Stipendiatin berichteten das Ö1 Kulturjournal, das ORF-Landesstudio OÖ sowie die ORF-"Seitenblicke".

Service

Die Ö1 Talentebörse ist ein Kunstförderprojekt mit Unterstützung der Bank Austria

Mehr zu Michael Lagger in Ö1 Talentebörse

Links
Akademie der bildenden Künste Wien
Kunstuniversität Linz
Universität für angewandte Kunst Wien
Universität Mozarteum Salzburg
Karl Anton Wolf
artmagazine - Ö1 Talentestipendium für bildende Kunst 2009 geht an Stephanie Mold
Der Standard - Ö1 Talentestipendium: Die Sprachen für Distanz und Nähe
Salzburger Nachrichten - Stephanie Mold Stipendiatin der Ö1 Talentebörse
tv.ORF.at - Seitenblicke