Kwela Tebza

Donnerstagabend startet die Eröffnungsfeier der Fußball WM in Südafrika. Obwohl die Feier in der Nähe vom Township Soweto entfernt stattfindet, werden keine Musiker aus dem Township auftreten. Dabei stammen viele südafrikanische Musikstars aus Soweto.

Wie die Band Kwela Tebza. Sie machen keinen Kwaito und auch keinen Hip Hop, Musikgenres die man hierzulande mit Townships assoziiert. Die drei Brüder machen Kwela – jazzige Flötenmusik - und sie wurden damit zu südafrikanischen Popstars.

Kulturjournal, 10.06.2010

Für die Flöte entschieden

Tshepo und seine beiden Brüder Mpho und Tebogo Lerole aus Soweto haben ein schweres musikalisches Erbe angetreten. Ihr Vater Elias und ihr Onkel Jack Lerole waren in den 1950er Stars der südafrikanischen Kwela Musik. Der Sound der Townships führte damals Swing-Jazz mit traditionellen Elementen des Marabi zusammen. Orchestriert von einem einfachen Instrument, der "pennywhistle" - einer Flöte mit sechs Löchern.

"Unser Vater hatte damals ständig seine Instrumente bei uns zu Hause. Sein kreativer Einfluss hat mir und meinen Brüdern die Türen zur Musik geöffnet. Alles was wir heute sind, haben wir ihm zu verdanken, ohne ihn wären wir nicht im Musikbusiness. Möglicherweise hätten wir Fußballer werden können, doch wahrscheinlicher ist, dass einer von uns, einen anderen Weg eingeschlagen hätte und wie so viele hier auf der Straße leben, Drogen dealen oder Stehlen, würde. Die Straßen Sowetos sind ein hartes Pflaster. Wenn man in Soweto aufwächst, macht man viele negative Erfahrungen und gerade junge Burschen entscheiden sich meisten für dieses "coole" Leben", sagt Tshepo Lerole.

Er und seine zwei Brüder haben sich für die Flöte entschieden. Sicherlich keine leichte und "coole" Entscheidung für Teenager aus Soweto. Ihre Eltern achteten sorgfältig darauf, dass die Drei üben, anstatt an den Straßenecken Sowetos abzuhängen. Mit der Erfolg: Die Familien - Band Kwela Tebza gehört heute zu den erfolgreichsten südafrikanischen Popgruppen, mehrmals auch international ausgezeichnet.

Nicht zur Eröffnungsfeier eingeladen

Die drei Flötenspieler sind schon längst aus Soweto in Apartmenthäuser in das wohlhabende Suburb Santon, nördlich von Johannesburg gezogen. Für Pressetermine kommen sie dennoch gerne nach Soweto. Im Elternhaus lagern sie ihre goldenen Schallplatten, Awards und Fotografien wichtiger Auftritte.

Ein heftgroßes Foto zeigt sie bei der Eröffnungsfeier des FIFA - Confederation Cups, der Generalprobe für die Fußball –WM 2010. "Das Fußballstadion ist knapp fünf Kilometer entfernt von hier. Es ist sicherlich die Sehenswürdigkeit unseres Townships. Wir sind hier gleich neben dem größten WM - Stadion in dem auch die Eröffnungszeremonie stattfinden wird", sagt Tebogo Lerole.

Kwela Tebza hatten die Hoffnung bei der heutigen Eröffnungsfeier der Fußball- WM auftreten zu können. Doch haben die Organisatoren anders entschieden. Die Chance vor einem Milliarden Fernsehpublikum zu spielen, bleibt mehrheitlich US - Popstars überlassen: die FIFA hat für die Show die Band Black Eyed Peas und Sängerin Alicia Keys eingeladen. Südafrikanische Popmusiker werden bei der Eröffnung nur eine Nebenrolle spielen.

Der Sound Südafrikas

"Die Meisten nehmen an, mit der Flöte könne man nur traditionellen Kwela spielen, sie glauben wir spielen Musik aus den 1950er Jahre. Wir beweisen aber, dass wir mit dem Instrument alle möglichen Sounds erzeugen können, sei es Hip Hop, Rap, Jazz, Pop oder Gospel. Wir haben befreundete Musiker zur Kollaboration eingeladen, um die Genre Grenzen zu überwinden. Das ist ziemlich einzigartig und revolutionär in der Kwela Szene, wie für das Spielen der Flöte", erklärt Tebogo Lerole.

Ihre musikalische Vorstellung von Kwela, fügt Tshepo Lerole hinzu, entspreche dem Sound Südafrikas. Vielstimmig und offen gegenüber globalen musikalischen Einflüssen. Doch bleibe die Musik - über das Instrument die pennywhistle, stets am Kap verortbar.

Programmatisch betiteln Kwela Tebza ihr aktuelles Album: Made in South Africa. "Es ist sehr ursprünglich, erdige Musik, wie der Beat einer Trommel, ein Sound der aus den Bergen stammt. In Afrika geht die Trommel immer Hand an in Hand mit dem Gezwitscher von Vögeln. Unser Sound imitiert das Vogelgezwitscher. Wenn wir mit unseren Flöten Melodien spielen, sind das einzigartige Sounds. Musik, die man nicht auf einem Keyboard oder dem neusten Computerprogramm künstlich erzeugen kann. Nur Menschen können aus dem Instrument diese Musik herausholen. Deshalb gefällt es den meisten Leuten", sagt Tebogo Lerole.