Coworking Spaces

Viele Arbeiten werden heutzutage mit Laptop und Handy erledigt. Das einzige, was man dann noch braucht, ist eine Internet-Verbindung. Arbeiten ist in vielen Bereichen also nicht mehr an ein klassisches Büro gebunden.

Viele Ein-Personen-Unternehmen können oder wollen sich auch kein Büro mehr leisten. Immer nur allein daheim vor sich hin zu werken, ist aber langweilig. Es fehlt an Sozialkontakten, Inspiration und Feedback.

Moderne Arbeitsnomaden verbringen deshalb nur einen Teil ihrer Arbeitszeit im home office und einen weiteren Teil im Kaffeehaus oder anderen Lokalitäten. Dazu kommt jetzt ein dritter Ort: der Coworking Space.

sektor5

Karin Ruthardt und Yves Schulz sind gerade dabei, im 5. Wiener Bezirk einen sogenannten Coworking Space aufzumachen, der den Namen "sektor5" tragen wird. Die beiden hatten davor ganz normale Jobs – Yves Schulz in einem Konzern als IT-Manager, die Industriedesignerin Karin Ruthardt war Artdirector in einer Agentur.

Den Zwang, zu bestimmten Zeiten in das immer gleiche Büro gehen und auf Knopfdruck kreativ und leistungsfähig sein zu müssen, haben sie als Belastung empfunden. Als sie den Coworking Space "Betahaus" in Berlin kennenlernten, hatten sie sofort das Gefühl: So wollen wir arbeiten!

Die Bildung einer Gemeinschaft

Coworking ist ein Trend im Bereich neue Arbeitsformen, der sich seit einigen Jahren abzeichnet. Freiberufler, Kreative und kleinere Startups – also Personen, die allein oder in kleinen, oft wechselnden Gruppen arbeiten, sitzen dabei in einem meist größeren Raum zusammen, arbeiten dort mit ihren Laptops und Handies und können auf diese Weise voneinander profitieren.

Ein Coworking Space ist also mehr als ein gemieteter Schreibtisch. Coworking ermöglicht die Bildung einer Gemeinschaft über Firmen und Branchen hinweg, die sich gegenseitig befruchten kann.

Durch gemeinsame Veranstaltungen, Workshops und andere Aktivitäten wird diese noch gestärkt. Die Nutzung des Arbeitsplatzes ist jedoch unverbindlich und zeitlich flexibel, die meisten "Coworker" arbeiten auch zu Hause, im Kaffeehaus, beim Kunden oder in einem eigenen Büro.

The Hub Vienna

Im 7. Bezirk in Wien hat kürzlich ein Coworking Space der etwas anderer Art eröffnet: "The Hub Vienna". The Hub bietet ebenfalls einen Arbeitsort für moderne Kreative und Kleinstunternehmer, allerdings mit einem speziellen gemeinsamen Ziel: Alle Mitglieder sind social entrepreneurs oder Sozialunternehmer, also Menschen, die Wirtschaft mit einem gesellschaftlichen Anspruch von Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Armutsbekämpfung und dergleichen verbinden wollen.

Wer beim Hub Vienna Mitglied wird, wird damit Teil eines sozialen Netzwerks im realen Leben und kann sich Anregungen holen, an Vorträgen und Seminaren teilnehmen, Partner für Projekte finden, von Erfahrungen anderer profitieren und eine inspirierende Arbeitsumgebung genießen.

The Hub wurde vor etwa fünf Jahren in London gegründet und hat mittlerweile 20 "Ableger" in Sao Paolo, Brüssel, Mumbai, Cairo, Toronto und anderen Städten entwickelt. Wenn die modernen Arbeitsnomaden aus Wien in einer dieser Städte sind, können sie auch dort den Coworking Space nützen und Gleichgesinnte treffen.

Übersicht