Haider war kein Finanz-Jongleur

Das Rätselraten um die angeblichen Millionen von Jörg Haider geht weiter. Detlef Neudeck, der ehemalige Finanzreferent der FPÖ sagt jetzt, für ihn seien solche Finanz-Transaktion von Jörg Haider nicht vorstellbar. Denn Finanzangelegenheiten seien nicht Haiders Stärke gewesen.

Mittagsjournal, 03.08.2010

Alles nur Gerüchte

Das seien nur Vermutungen und keinerlei Tatsachen, sagt Detlef Neudeck, ehemaliger Finanzreferent der FPÖ, über die angeblichen Haider-Millionen: "Für mich sind das Informationen, die jetzt so am Tisch liegen und wo ich aus meiner Tätigkeit damals keinen Wahrheitsgehalt erkennen kann."

Geld nicht Haiders Talent

Er könne sich nicht vorstellen, dass Jörg Haider derartig mit Geldern jongliert habe, denn, so Neudeck: "das war nicht sein größtes Talent."

Die Finanzen haben Jörg Haider nicht sonderlich interessiert, sagt Detlef Neudeck, fünf Jahre lang Finanz-Chef der Freiheitlichen Partei, des Parlaments-Klubs und der Freiheitlichen Akademie von Frühjahr 2000 bis zum Herbst 2005.

Keine größeren Parteispenden

Für Detlef Neudeck habe es in dieser Zeit keine größeren Spenden gegeben: "Zumindest keine, die ich nicht eindeutig zuordnen kann und auch keine wesentlichen und größeren." Die FPÖ habe sich damals zu 95 bis 98 Prozent von staatlichen Förderungen finanziert.

Der Rest ist Schweigen

Detlef Neudeck, Finanzreferent der FPÖ bis kurz nach der Abspaltung des BZÖ, ist einer der wenigen, die heute etwas zu dieser Causa sagen wollen. Andere Weggefährten von Jörg Haider lassen ausrichten, sie können nichts Erhellendes beitragen.

Zurückhaltend gibt sich auch Heide Schmidt, vor der Abspaltung des Liberalen Forums war sie FPÖ-Generalsekretärin, Vize-Parteichefin und langjährige Vertraute von Jörg Haider. Heide Schmidt sagt, zu ihrer Zeit Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jahre habe sie nichts mitbekommen, und wenn dann hätte sie etwas gegen allfälligen dubiose Zahlungen unternommen.