"Wetten, dass...?"-Kandidat wahrscheinlich gelähmt

Der bei dem Unfall in der Familienshow "Wetten, dass...?" schwer verletzte Wettkandidat Samuel Koch wird wahrscheinlich gelähmt bleiben. Das haben die behandelnden Ärzte heute in Düsseldorf bekannt gegeben. Der 23-Jährige ist inzwischen aus dem künstlichen Koma erwacht.

Abendjournal, 07.12.2010

Künstlich beatmet

Der schwer verunglückte "Wetten, dass...?"-Kandidat Samuel Koch ist aus dem künstlichen Koma erwacht. Derzeit treten bei dem 23-Jährigen allerdings "schwere Lähmungen" an Beinen und Teilen der Arme auf, sagte der Direktor der Klinik für Neurologie, Hans-Jakob Steiger, am Dienstag in einer Pressekonferenz. Zudem werde Koch künstlich beatmet. Prognosen, ob der Patient vollständig geheilt werden könne, könnten derzeit nicht gemacht werden. "Im bestmöglichen Fall kann er sich erholen - teilweise oder vollständig - über die nächsten Monate." Im schlechtesten Fall bleibe er gelähmt. "Eine vollständige Erholung ist unserer Ansicht nach jetzt unwahrscheinlich", so Steiger.

Zweites Mal operiert

Überdies musste Koch mittlerweile ein zweites Mal operiert werden. Nachdem der Kandidat am Samstagabend in der Düsseldorfer Messehalle bei dem Versuch, mit Sprungfedern über fahrende Autos zu springen, gestürzt war, wurden seine schweren Halswirbelsäulenverletzungen bereits am Sonntag im Uniklinikum Düsseldorf notoperiert. Koch war darauf in ein künstliches Koma versetzt worden. In der Nacht auf Dienstag wurde Koch nun erneut am Rückenmark operiert, wie der Ärztliche Direktor Wolfgang Raab mitteilte. Dabei wurde eine stärker werdende Schwellung des Rückenmarks durch eine Druckentlastung behandelt.

Rehabilitation beginnt in zwei Wochen

In etwa zwei Wochen werde der 23-Jährige wahrscheinlich mit Rehabilitationsmaßnahmen beginnen können, so die Ärzte. Es sei aber auszuschließen, dass er dann die Klinik zu Fuß verlassen könne, sagte Steiger. (Text: APA, Red.)

Übersicht

  • Medien