"Rache" der Taliban: 80 Tote

Die radikalislamischen Taliban haben sich zum Doppelanschlag auf ein Ausbildungszentrum paramilitärischer Truppen im Nordwesten Pakistans bekannt. Der Anschlag hat heute früh mindestens 80 Tote gefordert. "Das war die erste Rache für Osamas Märtyrertod", sagte ein Talibansprecher der Nachrichtenagentur AFP. Er kündigte weitere "größere Attacken" in Pakistan und Afghanistan an.

Morgenjournal (II), 13.05.2011

Zwei Selbstmordattentäter

Der Anschlag ereignete sich in Charsadda in der Nähe der pakistanischen Stadt Peshawar. Ziel des Anschlags war das Ausbildungslager einer paramilitärischen Einheit, die für die Überwachung der Grenze zu Afghanistan zuständig ist. Wahrscheinlich zwei Selbstmordattentäter sprengten sich vor dem Haupteingang in die Luft, als zahlreiche Rekruten gerade in Kleinbusse steigen wollten.

"Bestrafung" angekündigt

Es ist der erste große Anschlag, seit der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden vor elf Tagen durch eine US-Spezialeinheit in Abbotabad im Norden Pakistans. Sowohl Al Kaida als auch die radikalislamischen Taliban-Kämpfer haben Rache angekündigt. Sie machen die pakistanische Regierung und Teile des Militärs für den Militäreinsatz der USA in Abbotabad verantwortlich und haben geschworen, die Verräter zu "bestrafen".

Mehr zum Thema

ORF.at