Leichen mutmaßlicher Aliyev-Opfer gefunden

In Kasachstan sind die Leichen von zwei im Jahr 2007 verschwundenen Managern der staatlichen Nurbank aufgefunden worden. Es soll sich, so heißt es in Astana, um die beiden Banker handeln, für deren Verschwinden die kasachische Justiz den Ex-Botschafter in Österreich, Rakhat Aliyev, sowie zwei Mittäter verantwortlich macht.

Abendjournal, 18.05.2011

Wende in Causa Aliyev

In der Causa des ehemaligen kasachischen Botschafters in Wien, Rakhat Aliyev, gibt es eine Wende. Die Kasachische Regierung von Aliyevs Ex-Schwiegervater Nursultan Nasarbajew fordert seit Jahren seine Auslieferung durch Österreich. Wegen der Entführung von zwei Managern der Nurbank, was Aliyev stets bestritten hat. Nun berichten Kasachische Medien, dass die Leichen der Bankmanager angeblich gefunden wurden.

Deutsche Gerichtsmediziner zugezogen

Auf dem Grundstück einer ehemaligen Aliyev-Firma in Kasachstan, sollen vergangene Woche die in Fässern vergrabenen Leichen der beiden Bankmanager gefunden worden sein. Das berichten kasachische Medien aus einer Mitteilung des zuständigen Generalstaatsanwaltes in Kasachstan.

Zwar sei die Obduktion der Toten noch nicht abgeschlossen, aber Voruntersuchungen sollen ergeben haben, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die Bankmanager handeln soll, so die Generalstaatsanwaltschaft laut Medienberichten. Deutsche Gerichtsmediziner wurden zugezogen, um mit unabhängigen Untersuchungen die Identität der toten zu klären, heißt es von kasachischer Seite.

Aliyev: Unschuldig

Der Ex-Schwiegersohn des Kasachischen Präsidenten, Rakhat Aliyev, wurde 2008 in Abwesenheit wegen der Entführung der Bankmanager zu 20 Jahren Haft verurteilt. Seither kämpft die Republik Kasachstan juristisch um die Auslieferung Aliyevs, dem in Österreich eine Aufenthaltsgenehmigung gewährt wurde. Der in Ungnade gefallene Ex-Schwiegersohn Aliyev hat die Anschuldigungen steht es bestritten und betont dass ihm im Fall einer Auslieferung Folter droht.

Entscheidung im Auslieferungsverfahren

Ob der Fund der Leichen der Bankmanager in Kasachstan, Auswirkungen auf das österreichische Auslieferungsverfahren hat, bleibt abzuwarten. Wir kennen bisher nur Medienberichte und haben keine offiziellen Informationen aus Kasachstan, heißt es im Justizministerium. Sollte Kasachstan die Österreichischen Behörden informieren und einen neuen Auslieferungsantrag wegen Mordverdachts stellen, werde das natürlich im Auslieferungsverfahren berücksichtigt, heißt es in der Justiz. Der Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft Wien zum ursprünglichen Auslieferungsantrag Kasachstan steht jedenfalls kurz vor der Fertigstellung, heißt es bei der Staatsanwaltschaft Wien.