Junge Uni Innsbruck wird zehn Jahre alt

Die "Junge Uni" der Universität Innsbruck feiert zehn-jähriges Bestehen mit Aktionstagen am Freitag und Samstag für Schülerinnen, Schüler und Familien. Im Laufe der vergangenen Jahre hat die "Junge Uni" auch der Forschung zu gearbeitet.

Die "Junge Uni" in Innsbruck war im Herbst 2001 die erste Kinder-Uni Österreichs; sie war auch eine der ersten im deutschsprachigen Raum. Laut Universität Innsbruck besuchen pro Jahr 10.000 Kinder und Jugendliche die unterschiedlichen Veranstaltungen der "Jungen Uni" - im Zuge derer Forschende ihre Spezialgebiete jugendgerecht aufbereiten.

Wie etwa in den Workshops von Christine Konecny vom Institut für Romanistik; sie erforscht für das Italienische eine spezielle Form von Sprichwörtern und Redewendungen: die Kollokationen. Bei Kollokationen wird zumindest ein Teil wörtlich gebraucht und die Gesamtbedeutung ergibt sich aus der Summe der Bestandteile. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen der Jungen Uni haben in den Workshops der vergangenen Jahre derartige Redewendungen des Italienischen in Zeichnungen umgesetzt.

Christine Konecny stellt sich seit sechs Jahren der "Jungen Uni"; eine Motivation für die Wissenschaftlerin mitzumachen - so sagt sie selbst - sei es, Forschung der Allgemeinheit zu präsentieren und zu erklären.

Im Zuge der Aktionstage "Junge Uni" morgen und übermorgen an der Universität Innsbruck machen das übrigens mehrere Uni-Institute - von der Astrophysik über die Informatik bis hin zur Wirtschaftsgeschichte.