Putin ist Zweidrittel-Mehrheit sicher

Wenn Russland am 4. März einen neuen Präsidenten wählt steht der Gewinner schon fest. Nach den letzten Umfragen vor der Wahl, die jetzt veröffentlicht worden sind, dürfte Wladimir Putin eine deutliche Mehrheit erreichen.

Abendjournal, 24.02.2012

Aus Moskau,

Kein zweiter Wahlgang

Wladimir Putin darf gleich im ersten Wahlgang mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit rechnen und muss sich nicht einem zweiten Wahlgang stellen - das ist das klare Ergebnis der letzten Umfrage vor der Wahl, durchgeführt vom Institut Levada. Levada gilt als weitgehend unabhängig - auch die anderen beiden großen Meinungsforschungsinstitute, die vom Staat unterstützt werden, sind in den letzten Tagen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Mangel an Gegenkandidaten

Im Herbst war die Beliebtheit Putins vorübergehend deutlich gesunken, nur 35 Prozent konnten sich damals vorstellen, ihm bei der Präsidentschaftswahl die Stimme zu geben.

Der Wahlkampf und vor allem der Mangel an glaubwürdigen Gegen-Kandidaten haben ihm jetzt aber wieder an die Spitze gebracht. Auf Platz zwei dürfte, weit abgeschlagen, der Kandidat der Kommunisten Gennadij Sjuganow landen.