Schrauben en gros und en Detail

"Schraube ist nicht gleich Schraube!" - sagt Karl Spath, Inhaber des Geschäfts Clausen-Schrauben in der Wiener Neubaugasse. Wie wahr, wenn einmal die passende fehlt, und der Heimwerker oder die Heimwerkerin vor unvollendeten Tatsachen steht.

Die Auslage der alteingesessenen Pilgerstätte für Hobby - und Profibastler hat schon bessere Tage gesehen. Aber das Haus war drei Jahre eingerüstet, jetzt soll die Fassade bald erneuert werden. Die Stammkunden finden auch so hin." Ich könnte im Keller verkaufen - meine Kundschaft findet mich sowieso".

Momentaufnahme

"Schraube ist nicht gleich Schraube."

In hunderten Schachtel und Schächtelchen, auf wenigen Quadratmetern Fläche hat er fast alles parat, was Schrauben, Muttern und Gewindemuffen anbelangt. Und wenn wirklich nach einer Schraube verlangt wird, die er noch nie gesehen hat, dann weiß Karl Spath zumindest einen passenden Kompromiss.

Seit 18 Jahren ist er selbständig, der Name Clausen-Schrauben ist 85 Jahre alt. Der Familienbetrieb Marianne Clausen hat sich weit über die Wiener Grenzen hinaus einen Namen gemacht, und mit Zollschrauben eine Marktnische gefunden. Besitzer von Oldtimern und Restaurateure wissen das zu schätzen.

"Als der letzte Besitzer aus dem Hause Clausen krankheitsbedingt das Geschäft zum Verkauf angeboten hatte, habe ich zugeschlagen", sagt der 52-Jährige. Nach vielen Jahren als Angestellter im Großhandel wollte er endlich sein eigener Herr sein.

In Brigittenau ist er geboren und aufgewachsen und hat dem 20. Bezirk die Treue gehalten. Darüber hinaus ist er dort Bezirksrat, und hat vor einem Jahr "aus Langeweile " eine Konditorei im Grätzel eröffnet, weil bis dahin in seiner Gegend weit und breit kein frisches Gebäck erhältlich war.

Karl Spath ist gelernter Eisenhändler, nach der Hauptschule wollte er vom Obsthandel seiner Eltern nichts wissen. Er sei seinen eigenen Weg gegangen und die Mengen, die im Schraubenhandel produziert und verkauft werden, haben ihn als Lehrling fasziniert.

30 Jahre Erfahrung im Beruf, mache ihn fast konkurrenzlos, sagt er. Dafür fühlt er sich aber auch "wie in Geiselhaft" genommen von der Kundschaft. Die jammere, er dürfe nie in Pension gehen. Wo bekämen sie sonst ihre Schrauben her?

Service

Clausen-Schrauben, Neubaugasse 71, 1070 Wien