Architektur, Gesinnung und Weltanschauung

Peter Huemer spricht mit Margarete Schütte-Lihotzky, der ersten österreichischen Architektin.

Margarete Schütte-Lihotzky war die erste österreichische Architektin. Als erste und einzige Frau studierte sie von 1915 bis 1919 an der K.K. Kunstgewerbeschule in Wien, der späteren Hochschule für angewandte Kunst. Sie habe unbedingt an der Kunstgewerbeschule studieren wollen, weil diese damals die beste Kunstschule Europas gewesen sei, begründete einmal Margarete Schütte-Lihotzky ihre Entscheidung. Josef Hoffmann und Oskar Kokoschka zählten zu den bekanntesten Lehrern.

Gemeinsam mit Adolf Loos erlebte sie nach dem Ende des Ersten Weltkriegs Demonstrationen auf der Wiener Ringstraße, bei der Tausende Menschen nach Grund und Boden und Baumaterial verlangten, um sich durch Selbsthilfe aus ihrem Elend zu befreien. Die Wohnungsnot veranlasste Schütte-Lihotzky für die "Erste gemeinnützige Siedlungsgenossenschaft der Kriegsinvaliden Österreichs" zu arbeiten. Gemeinsam mit Loos war sie im Baubüro der Siedlung Friedensstadt am Lainzer Tiergarten aktiv.

Service

Renate Allmayer-Beck, "Margarete Schütte-Lihotzky. Soziale Architektur. Zeitzeugin eines Jahrhunderts“, Böhlau 1996

Christine Klusacek, “Österreichs Wissenschaftler und Künstler unter dem NS-Regime“, Monographien zur Zeitgeschichte, Europa-Verlag 1966

Peter Noever (Hg.), "Die Frankfurter Küche von Margarete Schütte-Lihotzky: die Frankfurter Küche aus der Sammlung des MAK - Österreichisches Museum für Angewandte Kunst, Wien“, Ernst & Sohn 1992

Sonia Ricon Baldessarini, "Wie Frauen bauen. Architektinnen von Julia Morgan bis Zaha Hadid", Aviva 2001

Tilly Spiegel, “Frauen und Mädchen im österreichischen Widerstand“, Monographien zur Zeitgeschichte, Europa-Verlag 1967

Maria Tidl, “Frauen im Widerstand. Frauen im Kampf gegen Faschismus und Krieg“, Bund Demokratischer Frauen Österreichs 1982

Margarete Schütte-Lihotzky, "Warum ich Architektin wurde“, Residenz Verlag 2004

Margarete Schütte-Lihotzky, "Erinnerungen aus dem Widerstand. Das kämpferische Leben einer Architektin von 1938 – 1945“, Promedia 1998

Petra Unger, "Mut zur Freiheit. Faszinierende Frauen - bewegte Leben“, Metroverlag 2009

Patrick Werkner (Hg.), "Ich bin keine Küche. Gegenwartsgeschichten aus dem Nachlass von Margarete Schütte-Lihotzky“, Universität für Angewandte Kunst 2008

Anita Zieher, "Auf Frauen bauen. Architektur aus weiblicher Sicht“, Verlag Anton Pustet 1999

Hörbuch, Margarete Schütte-Lihotzky, Elfriede Hartmann, “Eine von vielen. Texte aus dem Widerstand", Mono Verlag 2012

Fernsehsendungen, Margarete Schütte-Lihotzky, "Die Architektin der 'Frankfurter Küche'", Dokumentation/Fernsehsendung, 07.06.1988, ZDF, 1988, Österr. Mediathek V-00639

Margarete Schütte-Lihotzky, "Bauen, für eine bessere Welt", Porträt/Fernsehsendung von Krista Hauser, 21.02.1997, 3sat, 1997, Österr. Mediathek V-03138

Frauen_sichtbar_machen - Margarete Schütte Lihotzky: Biographie - Werk - Widerstand - Kosmopolitin und Emigrantin

ARCHINFORM - Margarete Schütte-Lihotzky: Biografie, Werkliste (inkl. Lageplan/Luftbild)

Architektenlexikon - Margarete Schütte-Lihotzky: Beruflicher Werdegang, Werkübersicht, Quellen

Frauen in Bewegung: 1918-1938 - Margarete Schütte-Lihotzky

Museumderdinge - Margarete Schütte-Lihotzky - Werkbund Archiv

dasrotewien.at - Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie: Margarete Schütte-Lihotzky

Wikipedia - Frankfurter Küche

Die_Frankfurter_Küche - Museum für Angewandte Kunst, Wien

oe1.ORF.at - Ich bin keine Küche: Ausstellung zum Nachlass von Schütte-Lihotzky