Albert Hosp

wurde 1964 in Wien geboren. Er studierte fünf Jahre Blockflöte, zehn Jahre Violine, sechs Jahre Musik- und Theaterwissenschaft, zwei Jahre Jazztheorie sowie drei Jahre Gesang und schloss keines dieser Studien ab.

Albert Hosp

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Die wichtigsten Impulse für seine Laufbahn erhielt er von seinen Geigenlehrern Leopold Buchmann und Erich Schagerl, den Dirigenten, Chorleitern und Komponisten Herwig Reiter und James E. Moore sowie im Gesangsunterricht von Kammersängerin Hilde Rössl-Majdan.

Die Radiosendungen und menschlichen Qualitäten von Maximilian Blumencron waren für ihn ausschlaggebend, bei Ö1 anzufangen und bleiben zu wollen. Seit 1987 gestaltet er hier Musiksendungen.

Gegenwärtig ist Albert Hosp unter anderem in den Sendungen „Klassik-Treffpunkt", „Spielräume" und „Ausgewählt“ zu hören.

Von 1990 bis 2001 arbeitete Albert Hosp als Chorleiter, u.a. mit der Wiener Singakademie und dem Chor der Alten Burse, sowie als Ensemblesänger und Solist, u.a. im Männerquartett Close Harmony. In dieser Zeit verfasste er zahlreiche A-cappella-Arrangements von Spirituals, Pop Songs und Deutschen Schlagern.

Als Sprecher ist er vor allem in Werken zeitgenössischer Musik tätig. So hat er bei Uraufführungen von Peter Androsch, Friedrich Cerha, Kurt Estermann, Hannes Heher, Alexander Stankowski und Otto M. Zykan mitgewirkt.

Für seine Radiosendungen wurde Albert Hosp mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit einer lobenden Anerkennung beim Andreas-Reischek-Preis 1993, zweimal mit dem Radiopreis der Erwachsenenbildung, sowie 2016 mit einem 4.Platz in der Kategorie „Best Music Special“ beim Bewerb „New York Festivals - Best Radio Programs in the World“.

Hosp ist seit 1997 Kurator des von ihm mitbegründeten und in enger Kooperation mit Ö1 abgehaltenen Festivals Glatt&Verkehrt.
Ab 2018 übernimmt er die künstlerische Leitung von Glatt&Verkehrt

Albert Hosp hat vier Kinder und lebt mit seiner Familie in Wien.