Raimund Löw

begann 1985 seine ORF-Karriere, seit 2007 leitet er die Außenstelle in Brüssel.

Der promovierte Politikwissenschafter und Historiker, geboren 1951, arbeitete zunächst als Historiker am Ludwig-Boltzmann-Institut und an verschiedenen Universitäten.

1985 begann er seine ORF-Karriere in der Auslandsredaktion des Hörfunks. Er ging als Auslandskorrespondent nach Moskau und Washington und war 2002 bis 2003 Auslandschef der Zeit im Bild.

Seit 2007 leitet er die Außenstelle in Brüssel. Bücher u.a.: "Die Fantasie und die Macht. 1968 und danach" (2006); "Einsame Weltmacht. Die USA im Abseits" (2009).

2009 erhielt er den Axel-Corti-Preis der österreichischen Volksbildung, 2007 und 2010 wurde er zum "Außenpolitischen Journalisten des Jahres" gewählt.