Eva Roither

ist seit 1993 bei Ö1. Produzentin der Sendereihe "Hörbilder" sowie Autorin von zahlreichen Features und Reportagen.

Eva Roither

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

In Kärnten geboren, hat in Wien Germanistik, Pädagogik sowie Theater-, Film und Medienwissenschaften studiert.

Tonspuren

Zahlreiche, große Porträts für das Ö1 Literaturfeature "Tonspuren": U.a. von Schriftsteller/innen wie Elfriede Gerstl, Christoph Ransmayr, dem Mexikaner Carlos Fuentes, der Schottin A.L. Kennedy, der libanesischen Autorin und Malerin Etel Adnan, der ägyptischen Aktivistin Nawal El Saadawi, der türkischen Schriftstellerin Asli Erdogan.

Hörbilder

Seit 2004 Koproduzentin der Ö1 Sendereihe "Hörbilder" (gemeinsam mit Elisabeth Stratka). Seit 2019 Produzentin dieser Reihe. In diesem Rahmen: redaktionelle Betreuung und dramaturgische Beratung der dokumentarischen Arbeiten von Radiojournalist/innen sowie Ausbildung und Förderung junger Featuretalente. Entwicklung des ersten Ö1 Radiofeature-Nachwuchspreises "moving radio".

Das Themenspektrum der eigenen Arbeiten ist breit gestreut: Es sind Geschichten von gesellschaftspolitischer Relevanz, wie etwa im Feature "Ohne Abschied. Mit dem Verlust eines Kindes leben", "Am Nullpunkt. Fünf syrische Frauen erfinden sich neu", historische Themen wie: "Wir lernen Denken. Wie die Amerikaner den Österreichern die Demokratie beibrachten" oder einfach nur gute Geschichten: Das Feature "Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft" (gemeinsam mit Martin Leitner) erzählt vom ebenso vergnüglichen wie konfliktreichen Zusammenleben der Herrin von Schloss Lengenfeld in Niederösterreich und ihrer Wirtschafterin. Die Gespräche mit der Künstlerin Christa Hauer-Fruhmann, geb. 1925 und der Wirtschafterin Maria Moser, geb. 1920, spiegeln auch Geschichte des 20. Jahrhunderts aus weiblicher Perspektive.

Moderation

Moderation öffentlicher Veranstaltungen wie der Radiopremieren-Reihe "Im Zauberberg"

Moderation des internationalen Featurewettbewerbs Prix Europa (radio documentary und radio documentary series)

International

Für diese Sendereihen, aber auch für das Reisemagazin "Ambiente" unterwegs in vielen Ländern der Welt.

Mehrmals Jurymitglied bei internationalen Radiowettbewerben wie dem Prix Europa, dem Prix Bohemia, Ake Blomström Award, Diskussionsleitung von Internationalen Featurekonferenzen. Moderation internationaler Feature-Wettbewerbe.

2010 bis 2011 Coach für die internationale EBU Master School on Radio Features.

Auszeichnungen

2008: Das Hörbild "Mord im Zillertal" über einen politischen Skandal in Österreich in den 1920er Jahren um den jüdischen Zahnarzt Max Halsmann und dessen Sohn wurde mit dem featurepreis 08 der Stiftung Radio Basel ausgezeichnet.

2009: Gemeinsam mit Elisabeth Stratka ausgezeichnet mit dem "Radiopreis der Erwachsenenbildung" für die redaktionelle Arbeit im Rahmen der "Hörbilder".

2011 wurde das Hörbild "Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft" mit dem Prix Europa für das beste europäische Feature 2011 ausgezeichnet sowie mit dem featurepreis 11 der Stiftung Radio Basel (3. Platz).

2014: "Ohne Abschied", die Dokumentation über einen 13-jährigen Schüler, der sich nach einer Beleidigung auf Facebook das Leben genommen hat, wurde beim "New York Festivals International Radio Program Award" mit Silber ausgezeichnet und damit in den Rang der weltbesten Radiodokumentationen dieses Jahrgangs erhoben.

2014: MedienLÖWIN für die Tonspur "Der Preis der Freiheit - Die ägyptische Aktivistin und Autorin Nawal El Saadawi."

2016: Nominierung Dr. Karl Renner Publizistikpreis für die Tonspur "Exil - Das Wort in dem ich wohne. Besuch bei der syrischen Autorin Samar Yazbek in Paris."

2019: Goldender MedienLÖWE - gemeinsam mit vielen KollegInnen des ORF für die Koordination und Entwicklung des Programm-Schwerpunktes "100 Jahre Frauenwahlrecht"

2020: Hauptpreis JournalistInnenpreis Integration 2019, vergeben vom unabhängigen Expertenrat für Integration und dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF). Für das Hörbild "Am Nullpunkt - Fünf syrische Frauen erfinden sich neu".