Klanginstallation von Moritz Nahold

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Die Kunst feiert den 1.000.055. Geburtstag

Wie wird die Kunst gefeiert? Ganz einfach, indem Kunst live entsteht, gesendet, getauscht, übertragen, ausgeteilt und genossen wird. Ganz im Sinne von Robert Filliou!

Aber wie wurde die Kunst geboren? Filliou fand heraus, dass sich dieses Ereignis wie folgt zugetragen haben muss: Jemand ließ einen trockenen Schwamm in ein Gefäß mit Wasser fallen, und zwar genau am 17. Jänner vor 1.000.055 Jahren.

Ins Absurde tendierender Humor

Robert Filliou ist einer der wichtigsten Protagonisten des Fluxus. Diese Kunstbewegung legte sich auf kein Medium und kein geografisches Zentrum fest, charakteristisch sind jedoch der ins Absurde tendierende Humor, die Opposition zu kommerzieller Vereinnahmung und die Aufhebung der Unterscheidung zwischen Kunstschaffen und Leben. Er regte an, den 17. Jänner als Feiertag einzurichten, um die Kunst zu ehren. Er forderte außerdem bezahlten Urlaub und internationale Schulferien, es sollte Partys und Straßenfeste geben, um die Kunst gemeinsam mit anderen Künstlerinnen und Künstlern als "Eternal Network" und "Fête permanente" zu würdigen, sozusagen als eine Art frühes soziales Netzwerk, dessen Kommunikationsmittel wiederum die Kunst sein sollte.

Klanginstallation

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Vernetzung zu Ehren der Kunst

In den 1990er Jahren wurde Fillious Konzept eines vernetzten Art's Birthday zu Ehren der Kunst von internationalen Künstlern und Künstlerinnen wieder aufgegriffen. Seither findet der Art’s Birthday am 17. Jänner als dezentralisierte, offene Party an verschiedenen Orten statt, die via Telefon, Radioleitungen, Satelliten und Internet verbunden sind.

Die Ö1 Sendereihe "Radiokunst - Kunstradio" ist neben artsbirthday.net ein wichtiger Knotenpunkt in diesem Netzwerk und hat 2004 die Ars Acustica, also die Radiokunst-Gruppe innerhalb der Europäischen Rundfunkunion EBU, mit ihren Satellitenverbindungen, Leitungen und Radiosendungen in das offene Netzwerk einbezogen. Seitdem ist die Gruppe ebenfalls ein fixer Bestandteil der Art's-Birthday-Feierlichkeiten.

Klanginstallation mit Plastikdosen

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Party im RadioKulturhaus

Auch heuer wurde weltweit in Künstlervereinen, Kunstinstitutionen, Funkhäusern gefeiert. In Wien konnten Sie die Kunst im Studio 3 des RadioKulturhauses am 17. Jänner hochleben lassen, gemeinsam mit Manfred Grübl, Moritz Nahold, Lissie Rettenwander, Station Rose (Gary Danner und Elisa Rose) und wechselstrom (Renate Pittroff und Christoph Theiler) sowie einer Band (Marko Arich, Isabella Forciniti, Thomas Liesinger und Philipp Rabelsberger), die noch ohne Namen ist.

Ein Beitrag geteilt von Radio Ö1 (@oe1) am


Zu erleben sind Geschenke in Form von Performances und Aktionen, viel Sound und Bild, aber auch Plastikdosen und Flüssigkeit, Metronome und Stimmgabeln sowie eine klingende, artischockenartige Stahlkonstruktion.