Ausschnitt des diesjährigen Sujets

ARS ELECTRONICA/MARTIN HIESLMAIR

Die Kunst der Unschärfe

Das "Kunstradio" sendet am 9. September live von der Ars Electronica. Außerdem beleuchtete bereits am 2. des Monats ein "Zeit-Ton extended" die "Hidden Alliances", am 5. berichtete das "Zeit-Ton Magazin" und am 14. widmet sich ein "Matrix" der Kunst der Fehlbarkeit.

Mittagsjournal | 30 08 2018
Vorschau auf die Ars Electronica

"Schärfe als verborgener Imperativ der Moderne diente der Aufklärung, der Entzauberung der modernen Welt. Unschärfe jedoch bricht mit der Vorstellung eines Universums der Eindeutigkeit. Gegensätze verschwimmen, der Vieldeutigkeit wird Raum gegeben - im Hören, im Sehen, im Denken.« (Zitat aus dem Projekttext "unschärfen - eine art konferenz")

Konferenz zur Eröffnung

Doris Ingrisch, Universitätsprofessorin für Genderstudies an der mdw Wien, und Andrea Sodomka, Künstlerin und Kuratorin, haben 2016 ein spezielles Konferenzformat entwickelt, das Unschärfen und Überlappungen in den Fokus von Kunst, Wissenschaft und Genderstudies rückt.

Eine weitere Ausgabe von "unschärfen - eine art konferenz" findet am Eröffnungstag des Ars Electronica Festivals am 6. September um 18:00 Uhr im Rahmen von "Hidden Alliances - Elisabeth Schimana und die IMAfiction Serie" im Lentos Kunstmuseum Linz statt.

The Art of Imperfection

Von 6. bis 10. September widmet sich das Ars Electronica Festival 2018 mit dem Titel "Error - The Art of Imperfection" dem Irrtum, dem Fehler und den darin liegenden Chancen, sowie dem Mut zur Unvollkommenheit.

Die Ausstellung "Hidden Alliances - Elisabeth Schimana und die IMAfiction Serie" präsentiert die Porträtserie "IMAfiction". 2005 begab sich die Komponistin und Leiterin des IMA (Institut für Medienarchäologie), Elisabeth Schimana, auf die Suche nach Künstlerinnen im Bereich der elektronischen Musik und Kunst. Ihre Suche startete sie mit Projekten wie "Geschichten" oder "Portrait 01 - Die Futuristin", die sie gemeinsam mit dem "Kunstradio" realisierte.

Porträtserie "IMAfiction"

Daraus entstand die Idee zur zehnteiligen Porträtserie "IMAfiction", die neun Künstlerinnen - Liesl Ujvary, Rebekah Wilson aka Netochka Nezvanova, Éliane Radigue, Andrea Sodomka, Maryanne Amacher, Anne La Berge, Electric Indigo, Beatriz Ferreyra, Elisabeth Schimana - und die "Ö1 Kunstradio"-Gründerin Heidi Grundmann umfasst.

Im Rahmen der Ausstellung "Hidden Alliances" finden einige Veranstaltungen statt, darunter auch "unschärfen - eine art konferenz", die sich den Themenkomplexen Simultanität, Vernetzung und Zeit annähern. Teilnehmende sind unter anderem Reinhold A. Bertlmann, Doris Ingrisch, Elisabeth Schimana, Florian Tanzer, Rebekah Wilson aka Netochka Nezvanova.

Radiofassung am 9. September in Ö1

Die Radioversion von "unschärfen - eine art konferenz" wird von Andrea Sodomka gestaltet und ist in "Radiokunst - Kunstradio" im "Ö1 Kunstsonntag" am 9. September um 23:03 Uhr zu hören.

Die Veranstaltung entsteht in Zusammenarbeit des Ars Electronica Festivals 2018 mit dem Institut für Medienarchäologie (IMA), dem Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (IKM) der mdw Wien und der Ö1 Sendereihe "Radiokunst - Kunstradio".

Gestaltung

Übersicht