Brot & Sterne

HANS RINGHOFER

Mehr als eine Band

"Ö1 Jazznacht" mit dem österreichischen Jazztrio Brot & Sterne.

Matthias Loibner, Franz Hautzinger und Peter Rosmanith sind mehr als eine Band. Sie gehen los, oft ohne das Ziel zu kennen, kommen aber stets gemeinsam an. Die drei arrivierten Musiker kennen und schätzen einander seit vielen Jahren. Ihre Wege kreuzten sich bei verschiedenen Projekten anderer Künstler/innen, etwa in der Band des Sängers und Oud-Spielers Marwan Abado.

"Wir sind eine junge Band"
Peter Rosmanith

Die Idee, in fixer Konstellation gemeinsam zu musizieren, hatte das Trio vor vier Jahren. "Wir sind eine junge Band", sagt Peter Rosmanith im Interview und lächelt verschmitzt. Eine junge Band, die ein ordentliches Tempo vorlegt. Das Debütalbum "Tales of Herbst" erschien 2017, nachdem ein ganzes Jahr lang hinter verschlossenen Türen geprobt, gegessen, getrunken und geredet wurde. Im Herbst 2019 kam mit "Tales of Wanderlust" das zweite Album heraus.

Zeit füreinander

Nun könnte man meinen, der Herbst und das Wandern stünden Pate für die Geschichten, die Matthias Loibner (Drehleier/Electronics), Franz Hautzinger (Trompete/Electronics) und Peter Rosmanith (Percussion/ Hang) auf ihren Instrumenten erzählen. Aber dahinter steht viel mehr als das.

Alle drei haben die Lebensmitte überschritten und befinden sich, nach eigener Aussage, im Herbst des Lebens. Angekommen nach Jahren des Sich-beweisen-Müssens in einer Branche mit stark ausgeprägten Höhen und Tiefen, begreifen Brot & Sterne die Phasen des gemeinsamen Musizierens als Lebenszeit, die es so angenehm wie möglich zu gestalten gilt. Drei Menschen, die sich bewusst dafür entschieden haben, sich aufeinander einzulassen und ein Stück ihres Weges gemeinsam zurückzulegen.

Improvisiert

"Das hat eine spezielle Qualität", betont Matthias Loibner im Interview und ergänzt: "Wir wollen, dass man in unserer Musik hört, dass wir aufeinander zugehen und Zeit füreinander haben. Das soll die Aussage unserer Musik sein, das ist unser musikalisches Konzept."

Kein leichtes Unterfangen, wenn ein Bandmitglied seinen Lebensmittelpunkt in Frankreich hat - wie im Fall von Franz Hautzinger. Wenn man sich unter diesen Umständen als Band gemeinsam weiterentwickeln möchte, setzt dies organisatorischen Weitblick voraus, stellt aber kein echtes Hindernis dar.

Stete Wanderlust

So wurde "Tales of Wanderlust" nicht wie der Vorgänger im Tonstudio, sondern in einer Scheune in der französischen Provinz aufgenommen. Das gegenseitige Vertrauen ließ weitgehend frei entwickelte Improvisationen zu, die man sich zuvor vielleicht noch nicht ganz so zu spielen getraut hätte. Man ist zusammengewachsen - klanglich wie menschlich. Und das spürt auch das Publikum, das die besondere Qualität der Band zu schätzen weiß.

Die Wanderlust von Matthias Loibner, Franz Hautzinger und Peter Rosmanith ist ungebrochen. Es werden schon Pläne für ein drittes Album geschmiedet. Die wichtigsten Eckdaten sind klar formuliert: ein schöner Ort mit freundlichem Wetter. Gutes Essen und Trinken. Und Zeit, um einander zuzuhören.

Mit Otto Lechner im RadioKulturhaus

Beim nächsten Konzert am 25. Februar schreiben Brot & Sterne ein neues Kapitel im Bandreisetagebuch, haben sie sich doch eigens dafür einen ganz speziellen Gastmusiker eingeladen. Otto Lechner wird, noch dazu an seinem Geburtstag, höchstselbst die Orgel im Großen Sendesaal des ORF-RadioKulturhauses in Wien erklingen lassen. Das Publikum darf sich auf viele spannende (Lebens-)Geschichten auf einer noch unbekannten Etappe freuen!

Gestaltung

  • Verena Göltl