Blick auf eine wolkige Erde

NASA

Salzburger Nachtstudio | 15 12 2021

Ö1 Science Arena: Killt Kapitalismus Klima?

Die Ökodebatte zwischen Monika Köppl-Turyna und Stephan Schulmeister.

Dass die globale Klimakrise eng mit den Entwicklungen der Weltwirtschaft der letzten Jahrzehnte verknüpft ist, gilt offenbar als ausgemachte Sache. Die Folge: Früher knallhart wettbewerbsorientierte Volkswirtschaften wie z.B. die deutsche setzen auf Rückbau und opfern der CO2-Politik ihrer Regierungen zentrale Sektoren der Energiewirtschaft und der Autoindustrie. Der keynesianisch orientierte Ökonom Stephan Schulmeister sagt: "Kapitalismus ist ein System, das auf permanente Expansion angelegt ist. Das Dilemma: Wenn Kapitalismus dauerndes Wachstum braucht und letzteres unausweichlich die Klimakrise vertieft, dann muss entweder der Kapitalismus überwunden oder eine Klimakatastrophe in Kauf genommen werden." Die liberale Ökonomin Monika Köppl-Turyna meint: "Noch nie in der Geschichte der Menschheit waren weniger Menschen extrem arm, noch nie hatten sie eine längere Lebenserwartung, noch nie war die Kindersterblichkeit weltweit so niedrig. Das sind die Verdienste von Kapitalismus und Freihandel, die der Menschheit dieses Wohlstandsniveau gebracht haben. Und wir werden die Klimakrise nur mit der Kraft des Fortschritts und menschlicher Kreativität lösen können." Eine spannende Öko-Debatte.

Übersicht