Praxis - Religion und Gesellschaft

Syrien: Christliche Minderheit verunsichert. Gestaltung: Brigitte Krautgartner
Maly Trostinec - Erinnerung an den Ort ohne Gedenken. Gestaltung: Alexandra Mantler-Felnhofer
Lange Nacht der Moscheen. Gestaltung: Sebastian Fleischer
Gute Nachbarschaft - Eine Aktion zum Islamischen Neujahrsfest. Gestaltung: Judith Fürst und Sandra Szabo
Von Anstand, Moral und Evangelisierung: Papst Benedikt XVI. in Afrika. Gestaltung: Marc Dugge und Stefan Dröndle

Die syrischen Christinnen und Christen, annähernd zehn Prozent der Bevölkerung, und andere religiöse Minderheiten befürchten bei einem Zusammenbruch des Regimes in Damaskus blutige Verfolgungen wie im Irak nach der US-Militärintervention und dem Sturz Saddam Husseins.

Obwohl mehr als 10.000 Österreicher und Österreicherinnen als Opfer der Shoa von den Nationalsozialisten in Maly Trostinec bei Minsk in Weißrussland ermordet wurden, ist dieser Ort in Österreich so gut wie unbekannt. Die Namen der Ermordeten liegen vor, auch ihre Todesdaten, aber die Toten haben keine Gräber und ihre Namen stehen auf keinem Grabstein - nicht in Maly Trostinec und auch nicht in Wien, wo die meisten zuvor wohnten. Aus Anlass des 70. Jahrestages der ersten Massendeportation von Wien nach Weißrussland am 28. November 1941 wird eine zweitägige Konferenz im Wien Museum abgehalten - veranstaltet vom Verein IM-MER in Kooperation mit dem Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien und dem Wien Museum.

Zum ersten Mal hat in Wien die Lange Nacht der Moscheen stattgefunden. Fünf islamische Einrichtungen hatten ihre Türen geöffnet, Besuchende hatten die Gelegenheit, die Gebetsräume zu besichtigen, die Menschen in den Gemeinschaften kennenzulernen und Näheres über ihre Religion zu erfahren.

Musliminnen und Muslime feiern am kommenden Samstag das Islamische Neujahr, denn sogenannten Hidschratag. Mit einer besonderen Aktion soll dabei das Zusammenleben in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft gefördert werden: In ganz Österreich werden Musliminnen in ihrer Nachbarschaft anklopfen und selbstgebackene Süßigkeiten verschenken.

Bei seiner jüngsten Reise nach Afrika, in das westafrikanische Benin, hat Papst Benedikt XVI. die weitere Evangelisierung des Kontinents und mehr Anstand von den politischen Führern gefordert.

Service

IM-MER
Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich

Sendereihe