Motive - Glauben und Zweifeln

"Christ und Marxist" - Balázs Németh im Porträt. Gestaltung: Astrid Schweighofer

Er ist ein zutiefst kritischer Mensch. Einer, der sich nicht anpasst, sondern der aufschreit angesichts ungerechter politischer und wirtschaftlicher Verhältnisse. Einer, der das Wort Gottes nicht nur predigen, sondern auch danach leben und handeln will. Einer, für den Christsein notwendigerweise politisch sein muss.

Seit Jahrzehnten setzt sich Balázs Németh, 1931 in Ungarn geboren und viele Jahre Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirche in Österreich, unermüdlich für eine menschlichere, gerechtere und friedlichere Welt ein - ob in seinen Predigten, bei Demonstrationen, in der ökumenischen Friedensarbeit oder im Verein "Aktion kritisches Christentum". 1956 ist Balázs Németh aus seiner ungarischen Heimat nach Österreich gekommen. Bis heute ist er überzeugt, dass Christentum und Marxismus einander nicht widersprechen.

In diesem Jahr feierte Balázs Németh seinen 80. Geburtstag. "Motive" bringt ein Porträt des kritischen Theologen.

Sendereihe