Radiodoktor - Medizin und Gesundheit

Mit Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz.
Neue Wege in der Kinder- und Jugendrehabilitation
Sendungsvorbereitung: Dr. Doris Simhofer
Redaktion: Mag. Nora Kirchschlager

Neue Wege in der Kinder- und Jugendrehabilitation

Während es im Bereich der Erwachsenenrehabilitation in Österreich klare Regelungen gibt, klafft bei derartigen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche eine große Lücke. Für Erwachsene stehen österreichweit derzeit etwa 8.000 Rehabilitationsbetten zur Verfügung, für Kinder sind dies nur etwa 50 bis 70 - und diese sind meist an Erwachseneneinrichtungen angeschlossen. Die jüngsten Erhebungen des Österreichischen Bundesinstituts für Gesundheit (ÖBIG) aus 2010 zeigen, dass dieser Bedarf bis 2020 zwischen 343 und 453 Rehabilitationsbetten für unter 19-Jährige liegt. Hinzu kommt die Notwendigkeit von 50 Angehörigenbetten.
Vor allem Rehab-Einrichtungen für Kinder mit schweren Entwicklungsstörungen wie Autismus und ambulante Rehabilitationsmaßnahmen sind nur unzureichend vorhanden. Große Mängel herrschen auch in den Bereichen der Rehabilitation für kardiologische, pneumologische, rheumatologische und stoffwechselbedingte Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Ebenso fehlen in der familienorientierten hämatoonkologischen Rehabilitation entsprechende pädiatrische Angebote. Dies führt dazu, dass betroffenen Kindern und Jugendlichen eine entsprechende Rehabilitation entweder gänzlich verwehrt bleibt, diese im Ausland erfolgt oder an Erwachsenenrehabilitationszentren stattfindet.

Hauptgrund für diesen Mangel ist, dass die Versorgung nicht in einer Hand liegt, sondern auf unterschiedliche Leistungsträger verteilt ist. Dies führt dazu, dass Informationen über medizinische Maßnahmen, Akut- oder Langzeit-Rehabilitation meist nur in mühevoller, energieaufwändiger Kleinarbeit betroffener Eltern beschafft werden können. Für die Kinder geht dabei wertvolle Zeit verloren.
Der Bedarf an Kinder- und Jugend-Rehabilitationseinrichtungen wurde seitens des Bundesministeriums für Gesundheit zuletzt 2010 sichtbar gemacht. Eine praktische Umsetzung ist bisher an den Kosten gescheitert. Kinder und Jugendliche wurden daher bisher in Erwachseneneinrichtungen "mitbetreut". Dies ist freilich das kostengünstigste Modell, hinsichtlich Versorgung und Qualität jedoch insuffizient. Während eine Rehabilitation bei Erwachsenen den Betroffenen wieder in seine "Ausgangslage" versetzen soll, ist der Anspruch an die Kinder- und Jugendrehabilitation weitaus vielschichtiger.
So etwa kommt bei Kindern der Entwicklungsprozess als pädiatrische Herausforderung zum bestehenden Krankheitsbild hinzu. Natürliche Entwicklungsschritte sind im Falle einer Behinderung oft nicht mehr möglich, Krankheitssymptome treten oftmals mit Verzögerung auf. Daher muss Kinder- und Jugendrehabilitation als ein begleitender Prozess gesehen werden, der flächendeckend gewährleistet ist. Darüber hinaus müssen Rehab-Einrichtungen nicht nur den Anspruch erfüllen, das Wissen pädiatrischer Spezialisten zu bündeln, sondern mit entsprechender Infrastruktur ausgestattet sein, etwa mit der Möglichkeit eines Schulbesuchs für Kinder und Jugendliche.
Bemühungen seitens des Gesundheitsministeriums, der Fachgesellschaften und besonders auch von Elterninitiativen führten nun zu ersten Lösungsvorschlägen.

In der Sendung wird Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz mit Verena Zivny, Mutter eines betroffenen Sohnes über deren Erfahrungen sprechen, Prim. Prof. Dr. Peter Grieshofer wird aufzeigen, wie eine ideale Rehab-Einrichtung funktionieren kann und Pädiater Univ.-Prof. Dr. Günther Bernert macht unter anderem auf die speziellen Anforderungen der Kinder- und Jugendrehabilitation aufmerksam.

Service


Verena Zivny
Verein zur Förderung Gliedmaßengeschädigter Kinder und Jugendlicher - Interessensgemeinschaft DYSMELIE
Tel.: 0699/10 84 62 47
E-Mail
Interessensgemeinschaft Dysmelie

Prim. Prof. Dr. Peter Grieshofer
Rehabilitationszentrum Judendorf - Straßengel mit Kinderrehabilitation
Grazer Str. 15, 8111 Judendorf-Straßengel
Tel.: +43/3124/90-520
E-Mail
Rehazentrum Judendorf-Straßengel

Prim. Univ.-Doz. Dr. Günther Bernert
Sozialmedizinisches Zentrum Süd - Kaiser-Franz-Josef-Spital mit Gottfried von Preyer'schem Kinderspital
Vorstand der Internen Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde
Schrankenberggasse 31, 1100 Wien
Tel.: +43/1/601 13/2601
E-Mail
Prim. Univ.-Doz. Dr. Günther Bernert

Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit
Förderverein Kinder- und Jugendlichenrehabilitation in Österreich
Rehaklinik Maria Theresia Bad Radkersburg mit Kindertherapiezentrum
Klinik Wilhering mit Kinderrehabilitation
Neurologisches Rehabilitationszentrum Rosenhügel
Reha-Zentrum Weißer Hof
Rehabilitationszentrum Bad Pirawarth
HandicapKids - Hilfe für Kinder mit Handicap
Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs (unterstützen Eltern mit kranken Kindern finanziell)
Bundesverband der PhysiotherapeutInnen Österreichs
Berufsverband Kinderkrankenpflege Österreich
Berufsverband Österreichische PsychologInnen
Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen in Österreich - Bedarfsabschätzung GÖG/ÖBIG 2010
Klaus Vavrik, Österr. Liga für Kinder- und Jugendgesundheit: Recht auf Gesundheit für Kinder und Jugendliche
Artikel "Wo Kinder wieder gehen lernen"
Besonderheiten der Kinderrehabilitation
Kinderrehabilitation im Ausland

Sendereihe