Innovation.Leben

Innovationswerkstatt im Internet
Die Ideen-Plattform Neurovation ermöglicht, Ideen zu entwickeln, zu teilen und zu bewerten
Gestaltung: Christian Brüser
Redaktion: Wolfgang Ritschl

Viele Unternehmen bräuchten mehr Ideen, doch bei vollen Terminkalendern, Zeitdruck und Routine finden sich selten Teams zur kreativen Arbeit zusammen. Reinhard Willford kam daher auf die Idee, im Internet eine Innovationswerkstatt zu eröffnen, die kreative Menschen zusammen bringt.

Was passiert bei Kreativen im Gehirn?

Reinhard Willford hat in seinem Leben bereits vieles gemacht: Er war Nachrichtenelektroniker, Qualitätsmanager und Entwicklungsingenieur. Er hat eine Doktorarbeit über Innovationsdienstleistungen geschrieben, fünf Unternehmen und drei Netzwerke gegründet und an der Grazer Universität Kreativitäts- und Innovationstechniken unterrichtet. Um zu verstehen, was sich bei kreativen Prozessen im Gehirn abspielt, fragte er vor einigen Jahren Gehirnforscher danach. Auch sie konnten es ihm nicht genau sagen, waren aber bereit, es mit einem interdisziplinären Team von Neurologen und Innovationsexperten zu erforschen. Ihre Erkenntnisse - und daher der Name- sind bei der Entwicklung der virtuellen Innovationswerkstatt "Neurovation" eingeflossen.

Erfinder-Netzwerk

Seit 2009 kann man sich kostenlos bei Neurovation registrieren und seinen persönlichen Kreativ-Bereich einrichten, ähnlich wie bei Social Media-Netzwerken, mit denen man seinen Neurovation-Account auch verknüpfen kann.
Bei Neurovation findet man zahlreiche Werkzeuge, um Ideen zu entwickeln, darzustellen und zu teilen. Jede Idee besteht aus einer Überschrift, einer Kurzbeschreibung von maximal 1000 Zeichen und Tags. Außerdem kann man die Idee mit Skizzen, Zeichnungen oder Fotos visualisieren und mit Links versehen, um sie möglichst anschaulich zu machen.

Unternehmen setzen auf Crowdsourcing und Open Innovation

Typischerweise werden die etwa 8000 bei Neurovation registrierten Ideenentwickler
aktiv, wenn eine bestimmte Aufgabe gestellt wird. Wenn etwa ein Unternehmen ein Logo sucht. Die User können dann ihre Ideen einstellen. Was sie dabei am meisten motiviert, ist die Tatsache, dass sie als Urheber oder Mitentwickler einer Idee sichtbar werden. Natürlich werden die Ideen auch finanziell abgegolten, falls sie vom Unternehmen verwendet werden.
Einige Unternehmen beginnen, die Innovationsplattform unternehmensintern zur Entdeckung von Innovationen zu verwenden. Oft kommen dabei Ideen von Mitarbeitern, die gar nicht direkt mit dem Thema befasst sind.

Bewerten ohne Manipulation

Um Missbrauch bei der Bewertung von Ideen zu verhindern, müssen User bei ihren Neurovation-Aktivitäten zunächst Vertrauenspunkte sammeln. Außerdem hat Neurovation ein Bewertungssystem entwickelt, das verhindert, dass einzelne Menschen viele Accounts anlegen, um sich selbst gut zu bewerten. Dem User werden immer zwei Lösungen präsentiert und er muss sagen, welche von beiden besser ist. Wenn man dieses Verfahren oft genug macht, kommt man zu einer klaren Rangliste der Ideen. Gleichzeitig ist es ausgeschlossen, dass ein User einer und damit vielleicht seiner Idee sehr viele Punkte gibt.

Service

Neurovation
Creativity@Work - Kreative Höchstleistungen am Wissensarbeitsplatz auf Basis neuester Erkenntnisse der Gehirnforschung

Sendereihe