Konzert am Vormittag

Nicolas Altstaedt, Violoncello; Alexander Lonquich, Klavier.
Ludwig van Beethoven: Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 102/1
Gabriel Fauré: a) Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 1 d-Moll op. 109; b) Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 g-Moll op. 117
Ludwig van Beethoven: Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 102/2
Claude Debussy: Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll (aufgenommen am 7. Mai im Mozartsaal des Schwetzinger Schlosses im Rahmen der "Schwetzinger Festspiele 2014"). Präsentation: Peter Kislinger

Deutsch-französische Harmonien
Drei Komponisten zwischen Hell- und Schwerhörigkeit

Nicolas Altstaedt (Violoncello) und Alexander Lonquich (Klavier) spielen ein Programm der Spannungen und Spiegelungen. Beethovens zwei Sonaten op. 102 rahmen die fast genau 100 Jahre später entstandenen zwei Sonaten von Gabriel Fauré, der zur Zeit der Abfassung, wie Beethoven, so gut wie ertaubt war. Ob die raue, schroffe, von Zeitgenossen "selbst für diesen Musiker" als "außergewöhnlich" empfundene, Musiksprache der beiden Sonaten Beethovens nicht auch Reflex auf Ergebnisse des Wiener Kongresses war? Reflex auf die Restauration der Fürstenmacht, das endgültige Ende der Hoffnungen auf Liberté, Égalité, Fraternité?
Selbst Fauré, von dessen Musik der junge Arthur Honegger meinte, er wüsste, mit Ausnahme jener Mozarts und Schuberts, keine andere zu nennen, die so rein musikalisch gedacht sei, Doch dann: Das Thema des 2. Satzes der zweiten, 1921 entstandenen, Sonate von Fauré beruht auf dem Trauermarsch, den Fauré auf Bestellung zum 100. Todestag jenes Mannes schrieb, von dem sich Beethoven enttäuscht, abwandte als er sich 1804 zum Kaiser krönte: Napoléon Bonaparte.

Was mit dem Ende des Wiener Kongresses am 9. Juni 1815 besiegelt wurde, die Schwächung Frankreichs, wirkte sie noch nach, als Claude Debussy am 18. August 1914 schrieb: "Seit man Paris von allen diesen lästigen Ausländern gesäubert hat, sei es durch Erschießen, sei es durch Ausweisung, ist es augenblicklich ein reizvoller Ort geworden." Debussy bedauerte, dass er aufgrund seines Alters und seiner Krankheit nicht an der Verteidigung Frankreichs teilnehmen konnte. So stellte er seine 1915 entstandene Cellosonate in den Kriegsdienst. Debussy wollte beweisen, "dass dreißig Millionen Boches (also Deutsche) den französischen Geist nicht umbringen können." Unterzeichnet ist die Partitur mit "Claude Debussy, französischer Musiker." Debussys Sonate bildet den Schlusspunkt dieses beziehungsreichen Konzertes im Jahr 100 nach Beginn des 1. Weltkrieges.

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven/1770 - 1827
Titel: Sonate für Violoncello und Klavier in C-Dur op.102 Nr.1
* Andante. Allegro vivace - 1.Satz
* Adagio. Allegro vivace - 2.Satz
Solist/Solistin: Nicolas Altstaedt / Violoncello
Alexander Lonquich / Klavier
Länge: 14:50 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Gabriel Fauré/1845 - 1924
Titel: Sonate für Violoncello und Klavier Nr.1 in d-moll op.109
* Allegro - 1.Satz
* Andante - 2.Satz
* Allegro commodo - 3.Satz
Cellosonate
Solist/Solistin: Nicolas Altstaedt / Violoncello
Alexander Lonquich / Klavier
Länge: 19:15 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Gabriel Fauré/1845 - 1924
Titel: Sonate für Violoncello und Klavier Nr.2 in g-moll op.117
* Allegro - 1.Satz
* Andante - 2.Satz
* Allegro vivo - 3.Satz
Cellosonate
Solist/Solistin: Nicolas Altstaedt / Violoncello
Alexander Lonquich / Klavier
Länge: 19:15 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Ludwig van Beethoven/1770 - 1827
Titel: Sonate für Violoncello und Klavier in D-Dur op.102 Nr.2
* Allegro con brio - 1.Satz
* Adagio con molto sentimento d'affetto - 2.Satz
* Allegro. Allegro fugato
Solist/Solistin: Nicolas Altstaedt / Violoncello
Alexander Lonquich / Klavier
Länge: 19:20 min
Label: EBU

Komponist/Komponistin: Claude Debussy/1862 - 1918
Titel: Sonate für Violoncello und Klavier
* Prologue: Lent /1.Satz
* Serenade: Moderement anime /2.Satz
* Finale: Animé /3.Satz
Solist/Solistin: Nicolas Altstaedt / Violoncello
Alexander Lonquich / Klavier
Länge: 10:25 min
Label: EBU

weiteren Inhalt einblenden