Innovation.Leben

Innovation.Leben

Das Nets.werk - Eine Erzeuger-Verbraucher-Initiative in Oberösterreich macht Appetit auf nachhaltigen Konsum und Lebensstil
Gestaltung: Beate Firlinger
Redaktion: Wolfgang Ritschl

Im Nets.werk-Laden im oberösterreichischen Steyr herrscht jeden "Abholfreitag" reges Kommen und Gehen. Die Kundschaft holt ihre Ware ab, die sie zuvor via Internet bestellt hat. Der Verkaufsraum ist voll mit grünen Kisten. Darin finden sich - je nach Wünschen und Saison - frisches Obst, Gemüse, Brot, Rohmilchbutter, Käse oder andere Schmankerl, die allesamt ökologisch hergestellt wurden und vorwiegend aus der näheren Umgebung kommen. Rund 80 Haushalte nehmen pro Woche das Vorbestellungs- und Abholsystem der Nets.werk-Regionalstelle Steyr in Anspruch.
"Im Grunde kann man es sehr einfach sagen: Jeder Euro, der ausgegeben wird, soll wieder etwas Positives finanzieren und darf für Menschen und Umwelt nicht schädigend wirken", erklärt Gerhard Zwingler die Vision. Der Obmann des Vereins "Nets.werk - Nachhaltig leben" brachte gemeinsam mit seiner Frau Ingrid und einem befreundeten Paar die Erzeuger-Verbraucher-Initiative 2005 ins Rollen.

Fruchtbarer Boden

"Wir haben damit angefangen, als unsere Kinder klein waren. Die Vorstellung, in welcher Welt sie einmal leben werden, die Beschäftigung mit der Idee der Nachhaltigkeit, das war damals sehr präsent in unseren Köpfen", erzählt Ingrid Zwingler, die als Fremdsprachenpädagogin arbeitet und viel Freizeit in das Nets.werk investiert. "Und wenn ich weiß, welche Auswirkungen die Massenproduktion der Lebensmittel hat, dann muss ich irgendwann sagen: Ab heute gebe ich dafür keinen Cent mehr aus. Ich finanziere das nicht mehr mit."
Um den Worten Taten folgen zu lassen, wurde der Verein Nets.werk in Leben gerufen. Der Name leitet sich vom englischen "Network for Ecological and Social Trade" her. Als erstes knüpften die Pioniere in Steyr Kontakte zu den Biobauern der Region. Die Idee, deren Erzeugnisse gemeinschaftlich einzukaufen, fiel bei Bekannten schnell auf fruchtbaren Boden. "Aber das hat ganz im Kleinen begonnen. Zuerst ist alles noch ins Privathaus geliefert worden. Wir haben jede Bestellung einzeln eingegeben, es gab noch keinen Online Shop. Das war alles sehr handgestrickt", erinnert sich Ingrid Zwingler. "Von dieser Urzelle zu dem, was es heute ist, liegt sehr viel Entwicklungsarbeit dazwischen."

Faire Preise

Inzwischen verfügt die Initiative über ein ausgeklügeltes EDV-System, um den Handel mit den bio-regional-fairen Waren professionell zu organisieren. Der Betrieb in Steyr beschäftigt neben dem Leiter Gerhard Zwingler mehrere angestellte Teilzeitkräfte. Die Waren liefern rund 20 Bauern, die vom Nets.werk bis zu 30 Prozent mehr erhalten als im normalen Großhandel. Dennoch kann der Endverbraucherpreis günstig gehalten werden, weil keine Aufschläge wegen Schwunds anfallen. "Bei der nachhaltigen Entwicklung geht es ja vor allem um den Umweltaspekt", sagt der studierte Volkswirt. "Wir setzen da ganz klar den sozialen Aspekt dazu, der einfach wie das zweite Bein dazu gehört. Das bedeutet faire Preise für die Bauern, weil uns deren Lebensbedingungen immens wichtig sind."

Dichtes Netz

Anleihe für das Erzeuger-Verbraucher-Modell nahm Gerhard Zwingler beim Seikatsu Club in Japan, der 1989 den alternativen Nobelpreis erhielt. Diese Konsumentenbewegung versorgt heute mehr als 200.000 Mitglieder mit ökologisch und sozial produzierten Gütern. In Österreich unterstützt der Verein Nets.werk den Aufbau von weiteren Online-Marktplätzen mit Infrastruktur und Know-how. Mittlerweile sind bereits 20 Regionalstellen in ganz Österreich an den Start gegangen.
"Wir haben laufend Anfragen. Die Zeit ist anscheinend reif, dass die Menschen so etwas machen wollen", freut sich Gerhard Zwingler über das dichter werdende Nets.werk, das es manchen Bauern ermöglicht, gleich mehrere Regionalstellen zu versorgen. "Wir wollen in Summe so viele Gemeinschaften werden, dass ein Bauer sagt: Jetzt brauche ich mich um meinen Vertrieb nicht mehr sorgen, weil mir in Summe die Nets.werk-Stellen alles abnehmen, was ich produziere."

Nets.werk


Die Ö1 Sommerserie im Rahmen von Open Innovation

Mitte Mai hat eine Fachjury aus Ihren Einreichungen 16 Projekte ausgewählt, die von 4. bis 28. August 2014 jeweils Montag bis Donnerstag um 16:55 Uhr in Ö1 vorgestellt werden.

Alle 16 Projekte finden Sie hier

Service

Kostenfreie Podcasts:
Digital.Leben - XML
Digital.Leben - iTunes

Sendereihe