Innovation.Leben

Innovation.Leben

Das Kommunalkonsulat - Eine Botschaft der Zukunftsorte pflegt Beziehungen zwischen Stadt und Land
Gestaltung: Beate Firlinger
Redaktion: Wolfgang Ritschl

Am 13. Juni 2014 wurde mitten im Botschaftsviertel im vierten Wiener Gemeindebezirk ein neues Konsulat feierlich der Öffentlichkeit übergeben: Das so genannte Kommunalkonsulat hat beim Sankt-Elisabeth-Platz Quartier bezogen. Zum geselligen Empfang sind rund 150 Gäste aus allen Teilen Österreichs angereist. Unter ihnen auch die Bürgermeister von neun Landgemeinden, die sich im Verein "Zukunftsorte" zusammengetan haben.

"Der Begriff Kommunalkonsulat klingt im ersten Moment vielleicht etwas hochgestochen. Aber es ist nichts anderes als die Verortung unseres Vereins, und dieser Verein hat Innovation zum Ziel", erklärt Josef Mathis, Obmann des Vereins Zukunftsorte. "Wir wollen voneinander lernen und unser Wissen austauschen. Es muss nicht jeder das Rad neu erfinden."

Die ländlichen Kommunen sind nicht benachbart und bilden eine virtuelle Region. Mitglieder sind derzeit Neckenmarkt, Moosburg, Werfenweng, Thalgau, Hinterstoder, Munderfing, Kals am Großglockner, Nenzing und Zwischenwasser. All diese Gemeinden sind Vorreiter, sei es in punkto erneuerbare Energie, sanfte Mobilität, nachhaltiger Tourismus oder bessere Bildung.

"Die Auswahl erfolgt auf einem hohen Level", sagt Josef Mathis, der vor seiner Pensionierung 33 Jahre lang Bürgermeister von Zwischenwasser war. Die Vorarlberger Gemeinde setzte schon früh auf Bürgerbeteiligung, um ökologisch wie ästhetisch hochwertige Baukultur zu realisieren. Dieses Vorzeigebeispiel zählt nicht zufällig zum Kreis der Zukunftsorte. "Wer bei uns Mitglied werden will, muss schon Innovation nachweisen. So können wir uns auf gutem Niveau gegenseitig pushen und bereichern."

Sowohl als auch

Mit dem Kommunalkonsulat verfügen die Zukunftsorte nun über eine offizielle Vertretung in der Bundeshauptstadt. Die ungewöhnliche "Botschaft" hat sich im AWERNER-Areal eingemietet. Die ehemalige Schlosserei beherbergt heute einen modernen Coworking Space der Kreativbranche. "Das Kommunalkonsulat sollte kein isolierter Laden sein. Wir haben es bewusst in ein bestehendes Kreativareal integriert", berichtet der Architekt Christof Isopp, der gemeinsam mit seinem Kollegen Roland Gruber vor rund drei Jahren das Projekt Zukunftsorte anstieß.

Die beiden gebürtigen Kärntner möchten den kreativen Humus im ländlichen Raum fördern und betreiben dazu das Netzwerk der "Landinger", das nun ebenfalls im Kommunalkonsulat verortet ist. Gemeint ist damit eine Spezies von weltoffenen Menschen zwischen Stadt und Land, der sie sich auch selbst zurechnen. "Viele Leute versuchen, sich zwischen Stadt oder Land zu entscheiden", so Christof Isopp. "Unserer Meinung nach wäre es gut, diese Frage mit einem ‚Sowohl als auch' beantworten zu können."

Ein- und Ausheimische

Über das Kommunalkonsulat pflegen die Zukunftsorte auch Beziehungen zu ihren "Ausheimischen". Also zu jenen jungen Menschen, die nach Wien kommen, um zu studieren oder zu arbeiten und dann hängen bleiben. Mit ihnen zieht Potenzial in die Ferne, das für die Herkunftsgemeinden fruchtbar sein kann, ist Christof Isopp überzeugt. "Es macht keinen Sinn, die Leute zurückzuhalten, die sollen gehen und etwas lernen. Wichtig ist nur, dass die Nabelschnur nie ganz abreißt." Das Bindeglied zwischen Ein- und Ausheimischen bilden die so genannten Botschafterinnen. Das sind Studierende, die im Kommunalkonsulat als Ansprechpartner für Kollegen aus den Zukunftsorten fungieren.

"Das Areal ist ein Wahnsinn. Es verbindet die Geschichte, die in diesen Mauern lebt, mit soviel Kreativität und Neuem", zeigt sich Magdalena Gruber von ihrer Aufgabe als Botschafterin ebenso angetan wie vom Ambiente des Kommunalkonsulats. Die 20-jährige kommt aus der Kärntner Bildungsgemeinde Moosburg und studiert Wirtschaftrecht in Wien. "Die Wurzeln, dieses Historische, verbinden wir jetzt mit unserer Jugend und unseren neuen Ideen. Der Ort hier spiegelt das Netzwerk der Zukunftsorte wirklich sehr gut wider."

Kommunalkonsulat
Zukunftsorte


Die Ö1 Sommerserie im Rahmen von Open Innovation

Mitte Mai hat eine Fachjury aus Ihren Einreichungen 16 Projekte ausgewählt, die von 4. bis 28. August 2014 jeweils Montag bis Donnerstag um 16:55 Uhr in Ö1 vorgestellt werden.

Alle 16 Projekte finden Sie hier

Service

Kostenfreie Podcasts:
Digital.Leben - XML
Digital.Leben - iTunes

Sendereihe