Beispiele - Literarische Neuerscheinungen aus Österreich.

"Die Kühe." Aus: "Kanns nicht und wills nicht." Von Lydia Davis. Aus dem Amerikanischen von Klaus Hoffer. Es liest Isabella Fritdum. Gestaltung: Edith-Ulla Gasser.

Lydia Davis, laut Los Angeles Times "eine der stillen Gigantinnen in der Welt der amerikanischen Literatur" wurde 1947 in Northampton/Massachusetts, geboren. Sie wuchs dort und in New York, sowie vorübergehend auch in Graz auf, war längere Zeit in Irland und in Frankreich, und lebt heute wieder in New York. Da sie nichts als gegeben hinnimmt, überschreitet Lydia Davis ständig die Grenzen der literarischen Konventionen, der Genres und Gepflogenheiten.

In ihrer Zeit in Paris begann Lydia Davis zu übersetzen, zuerst für den Film und für Kunstgalerien, danach literarische Texte. 2013 erschien ihre preisgekrönte Neuübersetzung des ersten Bandes von Marcel Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit". Auf Deutsch erschienen von ihr selbst unter anderem die Bände "Das Ende der Geschichte", "Fast keine Erinnerung" und "Formen der Verstörung". Lydia Davis wurde unter anderem mit dem "Man Booker International Prize" und mit der "Award of Merit Medal" ausgezeichnet.

Der Erzählband "Kanns nicht und wills nicht" ist eine Fundgrube für überraschende Entdeckungen. Ob es sich um die ironische Aufzählung von Lesevorlieben handelt, um die persönlichen Erinnerungen einer Frau an ihre verstorbene ältere Schwester, oder um die Essgewohnheiten von Großstadtneurotikern: Lydia Davis schreibt mit großer Präzision, mit Witz und Intelligenz und einem geschärften Blick für die Unerfreulichkeiten des täglichen Lebens. Lydia Davis weist uns aber auch auf unerwartete Freuden im manchmal sehr rätselhaften Alltag hin.

In der von uns ausgewählten Geschichte geht es jedoch schlicht um Kühe: Es sind lange geduldige Beobachtungen grasender Wiederkäuer vom Küchenfenster eines Landhauses aus. Auch hier spielt das "Wie" der Beschreibung eine gewichtige Rolle!

Service

"Die Kühe." Aus: "Kanns nicht und wills nicht." Von Lydia Davis. Aus dem Amerikanischen von Klaus Hoffer. Literaturverlag Droschl.

Das Buch stand in 3 Monaten hintereinander auf Platz 1 der ORF Bestenliste, was die maximal mögliche Anzahl dieser besten Platzierung ist.

Es liest Isabella Fritdum.

Sendereihe