Schubertiade Schwarzenberg 2015

Christian Tetzlaff, Violine; Hanna Weinmeister, Viola; Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello; Alois Posch, Kontrabass; Martin Helmchen, Klavier.
Antonin Dvorák: Klaviertrio e-Moll op. 90, "Dumky" * Franz Schubert: Klavierquintett A-Dur D 667, "Forellenquintett" (aufgenommen am 30. August im Angelika-Kauffmann-Saal, Schwarzenberg). Präsentation: Christian Scheib

Ein prototypisches Schubertiade-Konzert: exquisit gespielte Kammermusik von Franz Schubert, heute mit Antonin Dvorak als Gegenpol.

Als erstes fallen einem in dieser Interpretation vielleicht die bemerkenswert zurückgenommenen hohen Streicher auf. Es ist eine Schubert-Interpretation auf einer fiktiven Linie jenseits von Extremen, eine Linie, die weder romantisches Schmachten in Betracht zieht, noch nüchterne Abstraktion und auch nicht historische Aufführungspraxis in den Vordergrund rückt. Beinahe schwer zu beschreiben, was die unaufgeregte Qualität dieser Interpretation ausmacht. Vielleicht so: Man hört, dass diese Musiker über all das vorhin Gesagte Bescheid wissen, man hört es in den Phrasierungen, in den Andeutungen zu Phrasierungen, in aufblitzender Intensität, die sich aber über diesbezügliche Fallen gleichzeitig erhebt. Wenn es nicht ein - von wegen Postmoderne und Poststrukturalismus - ein zu oft gebrauchter Begriff wäre, könnte man sagen, hier hört man Post-Interpretation. Das heißt, man muss die "Große Erzählung" des Schubert-Forellenquintetts nicht mehr emphatisch ausbreiten, alle Hörenden haben die große Erzählung in irgendeiner Weise ohnedies in sich. Man kann sich als Musizierender mit all Dem in großer Vornehmheit spielen. Also nicht einfach Musik spielen, sondern sich mit dem Musizieren spielen.

Der Geiger Christian Tetzlaff ist dabei der rote Faden und zugleich das Energiezentrum des Konzertes. Es gibt da eine ganze Generation von oftmals deutschen Musikerinnen und Musikern, geboren zwischen den späten 60er Jahren und der Mitte der 70er Jahre, die es mit großer Verve schaffen, sowohl als internationale Solisten und Solistinnen zu reüssieren, wie auch zugleich mit besonderer Hingabe Kammermusik zu spielen. Christian Tetzlaff eben, oder die Bratschistin Hanna Weinmeister, die heute auch mitspielt, dazu zählen natürlich auch noch der Pianist Lars Vogt, die Geschwister Jörg und Carolin Widmann, Klarinette und Geige, Christian Tetzlaffs cellospielende Schwester Tanja Tetzlaff oder die Holländerin Isabelle von Keulen. Hin und wieder gesellt sich jemand dazu aus quasi schon der nächsten, in den 80er Jahren geborenen Generation, im heutigen Konzert beispielsweise der Pianist Martin Helmchen und die Cellistin Marie-Elisabeth Hecker.

Wir befinden uns in Vorarlberg, die Ö1-Hörenden folgen dem Schubertiade-Publikum und den Schubertiade-Musikern hinauf in den Bregenzerwald, wir hören ein Konzert aus der Gemeinde Schwarzenberg, aus dem weithin für seine Akustik gerühmten Angelika Kaufmann Saal. Christian Scheib präsentiert ein prototypisches Schubertiade-Konzert, exquisit gespielte Kammermusik von Franz Schubert, heute mit Antonin Dvorak als Gegenpol.

Playlist

Komponist/Komponistin: Antonín Dvorák
Titel: Klaviertrio e-Moll, op. 90, "Dumky"

Titel: 2. Lento maestoso - Poco adagio - Andante (00:16:59)
Titel: 3. Andante moderato (00:05:06)
Titel: 4. Allegro (00:04:12)
Titel: 5. Lento maestoso (00:04:51)
Solist/Solistin: Christian Tetzlaff /Violine
Solist/Solistin: Marie-Elisabeth Hecker /Violoncello
Solist/Solistin: Martin Helmchen /Klavier
Länge: 31:08 min
Label: Supraphon

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Titel: Klavierquintett A-Dur D 667, "Forellenquintett"

Titel: 9. Allegro vivace (00:13:38)
Titel: 10. Andante (00:07:15)
Titel: 11. Scherzo (Presto) mit Trio (00:04:22)
Titel: 12. Thema (Andantino) und sechs Variationen (00:07:45)
Titel: 13. Allegro giusto (00:06:37)
Solist/Solistin: Christian Tetzlaff /Violine
Solist/Solistin: Hanna Weinmeister /Viola
Solist/Solistin: Marie-Elisabeth Hecker /Violoncello
Solist/Solistin: Martin Helmchen /Klavier
Solist/Solistin: Alois Posch /Kontrabaß
Länge: 39:37 min

Komponist/Komponistin: Franz Schubert
Titel: Oktett in F-Dur D 803 (Ausschnitt)
Solist/Solistin: Jörg Widmann /Klarinette
Solist/Solistin: Dag Jensen /Fagott
Solist/Solistin: Sibylle Mahni /Horn
Solist/Solistin: Isabelle van Keulen /Violine
Solist/Solistin: Veronika Eberle /Violine
Solist/Solistin: Rachel Roberts /Viola
Solist/Solistin: Tanja Tetzlaff /Violoncello
Solist/Solistin: Yasunori Kawahara /Kontrabaß
Länge: 07:34 min
Label: AVI MUSIC 8553209 ( 2 CDs )

Sendereihe

Gestaltung

  • Christian Scheib

Mehr dazu in oe1.orf.at

Ö1 bis zwei

FR | 14 August 2015