Konzert am Vormittag

Finnisches Radio-Symphonieorchester, Dirigent: Manfred Honeck; Jorma Valjakka und Päivi Kärkäs, Oboe; Nelson Freire, Klavier; Jari Valo, Violine. Richard Strauss: Elektra, Symphonische Rhapsodie (arrangiert von Manfred Honeck und Tomas Ille) Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 Richard Strauss: Suite aus "Der Rosenkavalier" op. 59 (aufgenommen am 27. Jänner im Musikhaus Helsinki). Präsentation: Gustav Danzinger

Manfred Honecks "Elektra-Rhapsodie"
Wer die Oper Elektra von Richard Strauss kennt, wird die ersten Worte diesmal selbst mitsingen müssen oder können. "Wo bleibt Elektra? Ist doch ihre Stunde, die Stunde, wo sie um den Vater heult." Exakt 150 Jahre nach Richard Straussens Geburt, am 11. Juni 2014, dirigierte Manfred Honeck in Pittsburgh ein Strauss-Programm: die Rosenkavalier-Suite op. 59, die Tondichtung "Don Juan" und eine Uraufführung: die "symphonische Rhapsodie "Elektra". Das Arrangement hatte der österreichische Chefdirigent des Pittsburgh Symphony Orchestra 2014 fertig gestellt. Honecks Fassung wurde vom tschechischen Komponisten Tomas Ille bearbeitet, der für den aus Vorarlberg stammenden Dirigenten bereits eine Suite aus Janá?eks Oper "Jen?fa" zusammenstellt hatte. Honecks "Elektra-Rhapsodie" war für ein kleineres Orchester gedacht als das mehr 100-köpfige Strauss-Orchester verlangt.

Unglaublich energiegeladene, mitreißende Musik
Es hatte schon Suiten aus den Strauss-Opern "Die Frau ohne Schatten" und "Intermezzo" gegeben, orchestrale Ausschnitte aus "Salome", aber "Elektra" fehlte. "Wir wissen", rechtfertigte Manfred Honeck sein Unterfangen, "das ist unglaublich energiegeladene, mitreißende Musik. Die Oper dauert etwa 110 Minuten, ein Höhepunkt nach dem anderen. Was ich gemacht habe, kann man als Suite, Rhapsodie oder sogar Symphonische Dichtung bezeichnen." Seine und Illes Orchestrierung sei durch die Arbeitweise von Strauss erleichtert worden, "die Strauss-Gesangspartien verlangen, besonders in der ‚Elektra' oft "parlando", also einen dem Sprechgesang angenäherten Stil, oder es spielt ein Instrument gemeinsam mit der Gesangsstimme."

Sendereihe

Gestaltung

Mehr dazu in oe1.orf.at