Krähen

AP/SERGIE GRITS

Beispiele

Literarische Neuerscheinungen aus Österreich.
"Sprache der Krähen". Von Georg Elterlein. Es liest: Michael Dangl. Redaktion: Edith-Ulla Gasser.

Leonard hat als Fürsorgekind schlechte Erfahrungen gemacht und will von niemandem mehr abhängig sein. Da erhält er die Nachricht, dass sein Bruder und dessen Frau bei einem Unfall ums Leben gekommen sind und er der einzige verfügbare Verwandte ihres Sohnes ist. Leonard will sich auf nichts einlassen, bis er seinen Neffen Erik kennenlernt: einen freundlichen, schüchternen Zehnjährigen, der infolge des Unfallschocks nicht mehr spricht. Bald spürt Leonard eine zarte Zuneigung zu dem Kind, das seinerseits an seinem Onkel hängt. Wenn da nicht Leonards letzter großer Coup wäre, von dem er sich genügend Geld erhofft, um endlich alles hinter sich zu lassen.

"Sprache der Krähen" ist Georg Elterleins zweiter Roman. Der Wiener Autor, Jahrgang 1961, war nach der Matura in verschiedenen Berufen tätig, machte dann eine Ausbildung zum Toningenieur und arbeitet an Drehbüchern und Kurzgeschichten. Elterleins erster Roman, "Der Hungerkünstler", war für den Rauriser Literaturpreis nominiert.

Service

Georg Elterlein, "Sprache der Krähen", Picus, 2016

Sendereihe

Gestaltung

  • Edith-Ulla Gasser